25.02.2013 13:06
Bewerten
 (0)

Parlamentswahlen in Italien im Fokus

Euro legt deutlich zu
Der Euro hat am Montag gewonnen. Im Fokus der Märkte steht die Parlamentswahl in Italien.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3273 US-Dollar und damit über einen halben Cent mehr als zum Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3186 (Donnerstag: 1,3186) Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt sind die Blicke auf Italien gerichtet: Bereits seit Sonntag wird dort ein neues Parlament gewählt. Die Wahl endet am Montag um 15.00 Uhr, kurz danach dürften erste Prognosen die Anleger in Atem halten. Ab 17.30 Uhr ist mit Hochrechnungen zu rechnen. Der Wahlausgang gilt als ungewiss, es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet.

Die Nervosität bezahlte Italien bei einer Auktion von Geldmarktpapieren am Vormittag bereits mit gestiegenen Zinsen. Dennoch scheinen Investoren auf einen Wahlausgang in ihrem Sinne zu setzen: Zumindest gaben die Risikoaufschläge für italienische Anleihen zum Wochenauftakt spürbar nach und auch sonst dominierte an den europäischen Märkten die Risikofreude.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /hbr/jkr

Bildquellen: iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12710,0041
0,37
Japanischer Yen113,0535-0,3465
-0,31
Britische Pfund0,86840,0021
0,24
Schweizer Franken1,08950,0002
0,02
Russischer Rubel71,9163-0,0547
-0,08
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,51870,1327
1,80

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?