25.02.2013 13:06
Bewerten
 (0)

Parlamentswahlen in Italien im Fokus

Euro legt deutlich zu
Der Euro hat am Montag gewonnen. Im Fokus der Märkte steht die Parlamentswahl in Italien.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3273 US-Dollar und damit über einen halben Cent mehr als zum Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3186 (Donnerstag: 1,3186) Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt sind die Blicke auf Italien gerichtet: Bereits seit Sonntag wird dort ein neues Parlament gewählt. Die Wahl endet am Montag um 15.00 Uhr, kurz danach dürften erste Prognosen die Anleger in Atem halten. Ab 17.30 Uhr ist mit Hochrechnungen zu rechnen. Der Wahlausgang gilt als ungewiss, es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet.

Die Nervosität bezahlte Italien bei einer Auktion von Geldmarktpapieren am Vormittag bereits mit gestiegenen Zinsen. Dennoch scheinen Investoren auf einen Wahlausgang in ihrem Sinne zu setzen: Zumindest gaben die Risikoaufschläge für italienische Anleihen zum Wochenauftakt spürbar nach und auch sonst dominierte an den europäischen Märkten die Risikofreude.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /hbr/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,32890,0007
0,0535
Japanischer Yen137,8205-0,0845
-0,0613
Britische Pfund0,80130,0001
0,0169
Schweizer Franken1,2103-0,0002
-0,0202
Hong Kong-Dollar10,29930,0055
0,0530
Bitcoin379,630043,6500
12,9918
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen -- Neue Gerüchte um Ebay -- Ermittlungen gegen GM-Rechtsabteilung

Bund: Konjunkturdelle nur zeitweise. Deutsche Steuereinnahmen steigen im Sommer weiter an. Baumarkt-Kette Home Depot tauscht Chef aus.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige