24.06.2013 21:25
Bewerten
 (0)

Euro nach Talfahrt stabil bei über 1,31 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag nach deutlichen Kursverlusten der vergangenen Woche über der Marke von 1,31 US-Dollar stabilisiert. Die jüngste Talfahrt infolge der Aussicht auf ein Ende der Geldschwemme in den USA scheint vorerst gestoppt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3131 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3086 (Freitag: 1,3180) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7587) Euro.

    "Der Euro hat Federn gelassen und der Kurs der Gemeinschaftswährung wird nach wie vor von Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke belastet", beschrieb Devisenexpertin Jana Meier von HSBC Trinkaus den Handel zum Wochenauftakt. Mittlerweile halte sich die Gemeinschaftswährung aber in der Nähe der Marke von 1,31 Dollar. Bernanke hatte am vergangenen Mittwoch ein Ausstiegsszenario aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Fed aufgezeigt und seitdem für massive Bewegung an den internationalen Finanzmärkten gesorgt.

    Der zweite Anstieg des Ifo-Geschäftsklimas in Folge konnte den Euro nur wenig bewegen. Nach Einschätzung von Expertin Meier hatte die erneute Aufhellung beim wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer im Juni die Gemeinschaftswährung allenfalls kurzfristig etwas stützen können. Das Ifo-Geschäftsklima hatte an die positive Entwicklung im Vormonat angeknüpft, war auf 105,9 Punkte gestiegen und macht damit Hoffnung auf eine konjunkturelle Belebung in der zweiten Jahreshälfte./la/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1013-0,0091
-0,82
Japanischer Yen133,8400-0,6150
-0,46
Britische Pfund0,71110,0019
0,27
Schweizer Franken1,0391-0,0011
-0,11
Russischer Rubel55,0726-0,3984
-0,72
Bitcoin218,12000,0300
0,01

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?