24.06.2013 21:25

Senden

Euro nach Talfahrt stabil bei über 1,31 US-Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag nach deutlichen Kursverlusten der vergangenen Woche über der Marke von 1,31 US-Dollar stabilisiert. Die jüngste Talfahrt infolge der Aussicht auf ein Ende der Geldschwemme in den USA scheint vorerst gestoppt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3131 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3086 (Freitag: 1,3180) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7587) Euro.

    "Der Euro hat Federn gelassen und der Kurs der Gemeinschaftswährung wird nach wie vor von Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke belastet", beschrieb Devisenexpertin Jana Meier von HSBC Trinkaus den Handel zum Wochenauftakt. Mittlerweile halte sich die Gemeinschaftswährung aber in der Nähe der Marke von 1,31 Dollar. Bernanke hatte am vergangenen Mittwoch ein Ausstiegsszenario aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Fed aufgezeigt und seitdem für massive Bewegung an den internationalen Finanzmärkten gesorgt.

    Der zweite Anstieg des Ifo-Geschäftsklimas in Folge konnte den Euro nur wenig bewegen. Nach Einschätzung von Expertin Meier hatte die erneute Aufhellung beim wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer im Juni die Gemeinschaftswährung allenfalls kurzfristig etwas stützen können. Das Ifo-Geschäftsklima hatte an die positive Entwicklung im Vormonat angeknüpft, war auf 105,9 Punkte gestiegen und macht damit Hoffnung auf eine konjunkturelle Belebung in der zweiten Jahreshälfte./la/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38280,0011
0,0767
Japanischer Yen141,4550-0,2100
-0,1482
Britische Pfund0,8230-0,0004
-0,0474
Schweizer Franken1,2192-0,0013
-0,1053
Hong Kong-Dollar10,72090,0089
0,0828
Bitcoin354,6900-10,3100
-2,8247
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige