27.03.2013 20:40

Senden

Euro nach Viermonatstief stabilisiert - Zypern und Italien belasten


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch im New Yorker Handel nach einem vorangegangenen Kursrutsch stabilisiert. Zuletzt stand er bei 1,2772 US-Dollar. Die Zypern-Krise und zunehmende Sorgen um die politische Lage in Italien hatten die Gemeinschaftswährung zeitweise bis 1,2750 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte November sinken lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2768 (Dienstag: 1,2861) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7832 (0,7775) Euro.

    "Am Devisenmarkt herrscht hohe Unsicherheit", beschrieb Experte Harwig Wild vom Bankhaus Metzler die Lage. Viele Anleger blickten mit Sorge auf das verlängerte Osterwochenende. An diesem Donnerstag sollen in Zypern die Banken erstmals seit dem 16. März wieder öffnen. Die Regierung will mit Einschränkungen im Zahlungsverkehr einen starken Kapitalabfluss verhindern./ck/he

Kommentare zu diesem Artikel

Hamtaro schrieb:
27.03.2013 21:14:15

Stabilisiert!??? Schaun wir mal, was morgen wieder los ist.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3831-0,0001
-0,0080
Japanischer Yen141,4650-0,0100
-0,0071
Britische Pfund0,82320,0000
0,0049
Schweizer Franken1,21970,0001
0,0082
Hong Kong-Dollar10,7234-0,0011
-0,0102
Bitcoin358,2500-0,0900
-0,0251
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige