27.03.2013 20:40
Bewerten
 (1)

Euro nach Viermonatstief stabilisiert - Zypern und Italien belasten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch im New Yorker Handel nach einem vorangegangenen Kursrutsch stabilisiert. Zuletzt stand er bei 1,2772 US-Dollar. Die Zypern-Krise und zunehmende Sorgen um die politische Lage in Italien hatten die Gemeinschaftswährung zeitweise bis 1,2750 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte November sinken lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2768 (Dienstag: 1,2861) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7832 (0,7775) Euro.

    "Am Devisenmarkt herrscht hohe Unsicherheit", beschrieb Experte Harwig Wild vom Bankhaus Metzler die Lage. Viele Anleger blickten mit Sorge auf das verlängerte Osterwochenende. An diesem Donnerstag sollen in Zypern die Banken erstmals seit dem 16. März wieder öffnen. Die Regierung will mit Einschränkungen im Zahlungsverkehr einen starken Kapitalabfluss verhindern./ck/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10980,0014
0,13
Japanischer Yen136,2350-0,1850
-0,14
Britische Pfund0,71200,0017
0,24
Schweizer Franken1,0443-0,0016
-0,15
Russischer Rubel62,10640,5838
0,95
Bitcoin231,5900-1,7500
-0,75

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?