27.03.2013 20:40
Bewerten
 (1)

Euro nach Viermonatstief stabilisiert - Zypern und Italien belasten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch im New Yorker Handel nach einem vorangegangenen Kursrutsch stabilisiert. Zuletzt stand er bei 1,2772 US-Dollar. Die Zypern-Krise und zunehmende Sorgen um die politische Lage in Italien hatten die Gemeinschaftswährung zeitweise bis 1,2750 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte November sinken lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2768 (Dienstag: 1,2861) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7832 (0,7775) Euro.

    "Am Devisenmarkt herrscht hohe Unsicherheit", beschrieb Experte Harwig Wild vom Bankhaus Metzler die Lage. Viele Anleger blickten mit Sorge auf das verlängerte Osterwochenende. An diesem Donnerstag sollen in Zypern die Banken erstmals seit dem 16. März wieder öffnen. Die Regierung will mit Einschränkungen im Zahlungsverkehr einen starken Kapitalabfluss verhindern./ck/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3388-0,0008
-0,0590
Japanischer Yen137,7100-0,0150
-0,0109
Britische Pfund0,79300,0008
0,0997
Schweizer Franken1,2168-0,0005
-0,0394
Hong Kong-Dollar10,3755-0,0063
-0,0607
Bitcoin437,8100-18,8100
-4,1194
weitere Devisen im Währungsrechner



Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige