27.03.2013 20:40
Bewerten
 (1)

Euro nach Viermonatstief stabilisiert - Zypern und Italien belasten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch im New Yorker Handel nach einem vorangegangenen Kursrutsch stabilisiert. Zuletzt stand er bei 1,2772 US-Dollar. Die Zypern-Krise und zunehmende Sorgen um die politische Lage in Italien hatten die Gemeinschaftswährung zeitweise bis 1,2750 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte November sinken lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2768 (Dienstag: 1,2861) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7832 (0,7775) Euro.

    "Am Devisenmarkt herrscht hohe Unsicherheit", beschrieb Experte Harwig Wild vom Bankhaus Metzler die Lage. Viele Anleger blickten mit Sorge auf das verlängerte Osterwochenende. An diesem Donnerstag sollen in Zypern die Banken erstmals seit dem 16. März wieder öffnen. Die Regierung will mit Einschränkungen im Zahlungsverkehr einen starken Kapitalabfluss verhindern./ck/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12270,0039
0,35
Japanischer Yen134,65500,5800
0,43
Britische Pfund0,73830,0013
0,17
Schweizer Franken1,03890,0024
0,23
Russischer Rubel56,80140,2018
0,36
Bitcoin211,7900-0,1400
-0,07

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit Verlusten -- Disney mit guten Zahlen -- Lufthansa verdient operativ mehr -- adidas wächst stärker -- Infineon, METRO, O2, Symrise, UBS im Fokus

Volkswagen ohne Piëch - Neustart nach Machtkampf. Schuldendrama holt Griechenlands Märkte wieder ein. Schäuble: IWF fordert keinen Schuldenerlass für Athen. US-Mobilfunker Sprint weitet Verluste aus - Kundenzustrom überrascht. Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Umfrage

Wie lange halten Sie Ihre Zertifikate durchschnittlich in Ihrem Depot?