08.02.2013 21:40

Senden

Euro sackt im US-Geschäft wieder deutlich unter 1,34 Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich im US-Handel am Freitag wieder abgeschwächt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3360 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3374 (Donnerstag: 1,3546) Dollar festgelegt. Vergangenen Freitag waren noch rund 1,365 Dollar und damit etwa zwei Prozent mehr als aktuell für einen Euro bezahlt worden. Am Vortag hatte die Gemeinschaftswährung zur Talfahrt angesetzt, nachdem EZB-Präsident Mario Draghi gesagt hatte, dass ein steigender Eurokurs das Preisniveau und die Konjunktur drücken könnte. Einige Volkswirte hatten von einer "sanften verbalen Intervention" gesprochen./fat/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Hamtaro schrieb:
09.02.2013 10:31:57

Sanfte Intervention, ich lach mich schief. Draghi redet viel und ohne Not und der Euro stürtzt ab. So wäre das evtl. besser zu erklären. Solange die Wirtschaft mit dem Eurokurs leben kann sollte es Draghi auch.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38220,0005
0,0387
Japanischer Yen141,4070-0,2580
-0,1821
Britische Pfund0,82340,0000
-0,0018
Schweizer Franken1,2201-0,0004
-0,0324
Hong Kong-Dollar10,71720,0052
0,0486
Bitcoin355,7900-9,2100
-2,5233
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige