05.09.2013 18:27
Bewerten
 (0)

Euro unter Druck - Draghi will notfalls Zinsen weiter senken

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag weiter unter Druck geraten. EZB-Chef Mario Draghi will die Zinsen wenn nötig weiter senken und setzte der Gemeinschaftswährung so kräftig zu. Am späten Nachmittag handelte der Euro bei 1,3125 US-Dollar und damit fast einen Cent unter seinem Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Europas Währungshüter bleiben trotz wirtschaftlicher Erholung bei ihrem Kurs des billigen Geldes. EZB-Präsident Draghi versucht sich mit der Bekräftigung langfristig niedriger Zinsen gegen den Anstieg der Geldmarktraten und Anleiherenditen im Euroraum zu stemmen und stellt sogar weitere Lockerungen in Aussicht: "Die Wirtschaft ist zu schwach, um Zinsdiskussionen auszuschließen", sagte Draghi in Frankfurt. Zuvor hatte die EZB den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent bestätigt.

    Zusätzlich belastet wurde der Euro durch überraschend robuste Konjunkturdaten aus den USA. Der ISM-Index - wichtiger und zuverlässiger Frühindikator für die weltgrößte Volkswirtschaft - stieg im Servicesektor auf den höchsten Stand seit Ende 2005. Vor dem mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht an diesem Freitag steigen die Erwartungen einer raschen Drosselung des ultralockeren Geldes durch die US-Notenbank Fed dadurch weiter. Die Annahme einer etwas weniger expansiven Geldpolitik lässt den Dollarkurs steigen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84310 (0,84380) britische Pfund (EUR/GBP), 131,64 (131,06) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2390 (1,2345) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.385,00 (1.390,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.360,00 (33.720,00) Euro./hbr/bgf/jha/

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1298-0,0019
-0,16
Japanischer Yen127,1465-0,2285
-0,18
Britische Pfund0,7809-0,0003
-0,04
Schweizer Franken1,10060,0002
0,01
Russischer Rubel89,2463-1,5078
-1,66
Bitcoin337,36003,1400
0,94
Chinesischer Yuan7,4273-0,0118
-0,16

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?