-->-->
05.09.2013 18:27
Bewerten
 (0)

Euro unter Druck - Draghi will notfalls Zinsen weiter senken

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag weiter unter Druck geraten. EZB-Chef Mario Draghi will die Zinsen wenn nötig weiter senken und setzte der Gemeinschaftswährung so kräftig zu. Am späten Nachmittag handelte der Euro bei 1,3125 US-Dollar und damit fast einen Cent unter seinem Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3202 (Mittwoch: 1,3171) Dollar festgesetzt.

    Europas Währungshüter bleiben trotz wirtschaftlicher Erholung bei ihrem Kurs des billigen Geldes. EZB-Präsident Draghi versucht sich mit der Bekräftigung langfristig niedriger Zinsen gegen den Anstieg der Geldmarktraten und Anleiherenditen im Euroraum zu stemmen und stellt sogar weitere Lockerungen in Aussicht: "Die Wirtschaft ist zu schwach, um Zinsdiskussionen auszuschließen", sagte Draghi in Frankfurt. Zuvor hatte die EZB den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent bestätigt.

    Zusätzlich belastet wurde der Euro durch überraschend robuste Konjunkturdaten aus den USA. Der ISM-Index - wichtiger und zuverlässiger Frühindikator für die weltgrößte Volkswirtschaft - stieg im Servicesektor auf den höchsten Stand seit Ende 2005. Vor dem mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht an diesem Freitag steigen die Erwartungen einer raschen Drosselung des ultralockeren Geldes durch die US-Notenbank Fed dadurch weiter. Die Annahme einer etwas weniger expansiven Geldpolitik lässt den Dollarkurs steigen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84310 (0,84380) britische Pfund (EUR/GBP), 131,64 (131,06) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2390 (1,2345) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.385,00 (1.390,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.360,00 (33.720,00) Euro./hbr/bgf/jha/

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12910,0026
0,23
Japanischer Yen113,35000,1700
0,15
Britische Pfund0,85360,0023
0,27
Schweizer Franken1,0889-0,0001
-0,01
Russischer Rubel73,1952-0,2434
-0,33
Bitcoin514,0000-3,9000
-0,75
Chinesischer Yuan7,51200,0123
0,16

Heute im Fokus

DAX im Minus -- ifo-Daten enttäuschen -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Fielmann erhöht Quartalsüberschuss -- HP enttäuscht Anleger - Aktie sackt ab -- RTL Group im Fokus

CTS Eventim wächst im ersten Halbjahr nur leicht. Studie: BMW weiterhin gewinnstärkster Autobauer der Welt. Gold: Auf Viermonatstief abgerutscht. Frankreich bestreitet Lücken in Bericht über Renault-Emissionen. Wirtschaftspolitiker der Union wollen Steuersenkungen. Mehrheitseigner des Marktforschers GfK prüft angeblich Optionen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->