03.12.2012 08:24
Bewerten
 (3)

EZB-Mitglied gegen London als wichtigsten Euro-Handelsplatz

Eurogeschäfte in Eurozone
EZB-Ratsmitglied Christian Noyer will den Finanzplatz London nicht länger als Haupthandelsplatz für den Euro sehen.
"Der Großteil des Euro-Geschäfts sollte innerhalb des Euroraums abgewickelt werden", sagte Noyer laut einem Bericht der Financial Times. "Wir haben nichts dagegen, dass ein Teil des Geschäfts in London durchgeführt wird, aber der Großteil sollte unter unserer Kontrolle stattfinden", führte der französische Notenbankgouverneur weiter aus. Dies sei die Konsequenz aus der Wahl Großbritanniens, dem Euroraum nicht beizutreten. Das Euro-Geschäft gehöre in den Euroraum, weil die Notenbank Liquidität zur Verfügung stellen und die Aufsicht über die eigene Währung sicherstellen könne.

   Die Finanzminister der EU werden voraussichtlich am Dienstag erneut über die geplante Bankenunion verhandeln. Im Rahmen der Bankenunion soll die Europäische Zentralbank (EZB) die Aufsicht über die Banken übernehmen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 17 AM EST 12-03-12

Diese Länder haben die größten Devisenreserven:

 

Platz 20: Italien

Der Mittelmeerstaat ist bei Reisenden sehr beliebt und verfügt daher über Devisen von über 35,2 Milliarden Dollar.

Quelle: The Wall Street Journal, Bild: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Bildquellen: Vadim Georgiev / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22260,0005
0,0389
Japanischer Yen146,10500,0400
0,0274
Britische Pfund0,78230,0002
0,0275
Schweizer Franken1,20340,0004
0,0353
Russischer Rubel72,0020-4,2343
-5,5542
Bitcoin263,2000-1,8700
-0,7055

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige