22.01.2013 17:29
Bewerten
 (0)

Euro nach Weidmann-Gerüchten auf Berg- und Talfahrt

Eurokurs im Fokus
Der Eurokurs wurde nach Gerüchten über einen angeblichen Rücktritt von Bundesbankchef Jens Weidmann am Dienstag auf eine Berg- und Talfahrt geschickt.
Die Europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3292 US-Dollar gehandelt. Im frühen Vormittagshandel war der Euro noch zwischenzeitlich bis auf 1,3372 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3317 (Montag: 1,3323) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7509 (0,7506) Euro.

   Die Gerüchte über einen angeblichen Rücktritt von Weidmann hatten den Euro-Kurs laut Händlern im Vormittagshandel zwischenzeitlich auf Talfahrt geschickt. Ein Notenbank-Sprecher dementierte umgehend: An den Gerüchten sei "nichts dran". Die Bundesbank könne "Marktmanipulationen nicht ausschließen". Zudem habe auch ein Bericht der "Börsen-Zeitung" belastet, sagte Marc Burheim, Devisenexperte von der BayernLB. Demnach will die Finanzaufsicht Bafin ein Trennbanken-Sysem in Deutschland simulieren. "Dies hat auch für Verunsicherung an den Märkten gesorgt", sagte Burgheim.  

   Der Euro erholte sich jedoch nach besser als erwartet ausgefallenen Wirtschaftsdaten aus Deutschland rasch wieder. Die ZEW-Konjunkturerwartungen hatten sich im Januar überraschend deutlich aufgehellt. Die Daten deuten laut Experten auf eine Konjunkturerholung in der größten Volkswirtschaft der Eurozone hin. "Es ist ein gutes Zeichen, dass der Markt wieder von fundamentalen Daten bestimmt wird", sagte Burgheim. Die Euroschuldenkrise sei angesichts der Beruhigung in den Hintergrund getreten. So sei die sehr erfolgreich verlaufene Auktion von spanischen Geldmarktpapieren kaum beachtet worden. Im Nachmittagshandel gab der Euro die zwischenzeitlichen Gewinne dann jedoch größtenteils wieder ab.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83965 (0,83900) britische Pfund (EUR/GBP), 118,18 (119,37) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2383 (1,2421) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest.  Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.690,50 (1.687,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.120,00 (40.090,00) Euro./jsl/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com, gosphotodesign / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07740,0011
0,10
Japanischer Yen122,4780-0,0020
-0,00
Britische Pfund0,8442-0,0012
-0,14
Schweizer Franken1,0831-0,0008
-0,07
Russischer Rubel68,77030,1245
0,18
Bitcoin707,7300-0,0600
-0,01
Chinesischer Yuan8,05750,0064
0,08

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen im Plus -- Renzi bleibt vorerst im Amt - doch was kommt danach? -- Millionenstrafe gegen BMW wegen Kreditgeschäften -- Sanofi erwägt Angebot für Actelion

Ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts. Braas Monier darf sich vorerst nicht mit Aktienausgabe gegen Übernahme wehren. VW-Vergleich mit US-Justiz dürfte sich wohl noch hinziehen. Japan drohen wegen Yen-Stärke offenbar Steuerausfälle in Milliardenhöhe. Uniper und Innogy erobern MDAX - Medigene kehrt zurück in TecDAX.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?