17.06.2013 21:25

Senden

Eurokurs wenig verändert - Warten auf US-Zinsentscheidung


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Montag im US-Handel vor den geldpolitischen Entscheidungen der Federal Reserve kaum reagiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3340 US-Dollar gehandelt und damit marginal niedriger als im späten europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3337 (Freitag: 1,3303) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7498 (0,7517) Euro.

    Von dem Treffen der US-Notenbank an diesem Mittwoch erwartet sich der Markt mehr Klarheit über eine mögliche Reduzierung des Anleihekaufprogramms. Ein solcher Schritt würde tendenziell den Dollar stützen. "Auch die verhaltene Reaktion auf US-Daten in den vergangenen Tagen zeigt, dass der Markt nun auf eindeutigere Signale hofft", schrieb Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen.

    So spielten auch die am Montag veröffentlichten Konjunkturdaten am Devisenmarkt kaum eine Rolle. Dabei mehren sich die Anzeichen, dass sich die Lage für den US-Häusermarkt weiter deutlich verbessert. Der NAHB-Hausmarktindex war im Juni zum Vormonat um 8 auf 52 Punkte gestiegen und hatte damit den höchsten Stand seit sieben Jahren erreicht. Zudem hatte sich der regionale Frühindikator für die Region New York deutlich stärker als erwartet verbessert./edh/jsl/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3797-0,0020
-0,1433
Japanischer Yen141,5355-0,1295
-0,0914
Britische Pfund0,8226-0,0008
-0,0953
Schweizer Franken1,22110,0007
0,0569
Hong Kong-Dollar10,6976-0,0144
-0,1341
Bitcoin353,0500-11,9500
-3,2740
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige