08.02.2013 08:24
Bewerten
 (0)

Euro bleibt nach sanfter EZB-Intervention unter Druck

Eurostärke macht Sorgen
Der Euro hat sich am Freitag nur geringfügig von kritischen Äußerungen aus den Reihen der EZB zur Höhe des Wechselkurses erholt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3380 US-Dollar und damit kaum mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7463 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt.

 EZB-Präsident Mario Draghi hatte sich am Donnerstag besorgt über den seit Sommer 2012 massiv aufwertenden Euro geäußert. Der Wechselkurs sei wichtig für Wachstum und Preisstabilität. Dementsprechend werde die Notenbank die Auswirkungen des starken Euro auf die Preisentwicklung im Auge behalten. Beobachter sprachen von einer "sanften Verbalintervention" Draghis. Die Reaktion am Devisenmarkt fiel weniger sanft aus, der Euro gab um bis zu zwei US-Cent nach.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB, Patrick Poe / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1220-0,0003
-0,03
Japanischer Yen135,13400,0490
0,04
Britische Pfund0,73460,0010
0,13
Schweizer Franken1,08850,0001
0,01
Russischer Rubel74,9320-0,0849
-0,11
Bitcoin205,3400-0,4300
-0,21

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- China-Börsen feiertagsbedingt geschlossen - Aufschläge in Japan -- Fed: Wirtschaftswachstum weiterhin überwiegend moderat -- Toshiba-Verlust sich offenbar bei 73 Millionen Euro

Volle Flieger: Easyjet erhöht Gewinnprognose. Ölpreise geben leicht nach. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. ifo Institut: Ostdeutschland bleibt auch in Zukunft zurück. Barclays verkauft Portugal-Geschäft für 175 Mio Euro an Bankinter. IWF warnt vor wachsenden Risiken für Weltwirtschaft.
Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?