12.02.2013 10:42
Bewerten
 (1)

DIHK sieht kein Risiko für 'Währungskrieg'

Exporteure bleiben ruhig
Die deutsche Wirtschaft schätzt das Risiko eines "Währungskriegs" als gering ein.
Deutschlands Exporteure seien derzeit nicht beunruhigt. "Eine direkte Gefahr für deutsche Exporte sehen wir momentan nicht", sagte der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann, am Dienstag in Berlin. Knapp unter 40 Prozent der deutschen Ausfuhren gingen in die Euro-Zone. "Da interessiert der Wechselkurs erst einmal nicht." Ein starker Euro entlaste die Unternehmen beim Einkauf von Rohstoffen und Teilen aus dem Ausland. Die künstliche Abwertung der eigenen Währung wie in Japan sei der falsche Weg. "Währungsmanipulation geht ja immer nur auf Kosten anderer", sagte Schumann.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0862-0,0001
-0,0069
Japanischer Yen129,20350,0585
0,0453
Britische Pfund0,71590,0003
0,0475
Schweizer Franken1,0367-0,0013
-0,1209
Russischer Rubel55,36670,3745
0,6809
Bitcoin202,1100-0,1200
-0,0593

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?