12.02.2013 10:42
Bewerten
 (1)

DIHK sieht kein Risiko für 'Währungskrieg'

Exporteure bleiben ruhig
Die deutsche Wirtschaft schätzt das Risiko eines "Währungskriegs" als gering ein.
Deutschlands Exporteure seien derzeit nicht beunruhigt. "Eine direkte Gefahr für deutsche Exporte sehen wir momentan nicht", sagte der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann, am Dienstag in Berlin. Knapp unter 40 Prozent der deutschen Ausfuhren gingen in die Euro-Zone. "Da interessiert der Wechselkurs erst einmal nicht." Ein starker Euro entlaste die Unternehmen beim Einkauf von Rohstoffen und Teilen aus dem Ausland. Die künstliche Abwertung der eigenen Währung wie in Japan sei der falsche Weg. "Währungsmanipulation geht ja immer nur auf Kosten anderer", sagte Schumann.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11740,0071
0,64
Japanischer Yen135,17500,7200
0,54
Britische Pfund0,71500,0059
0,83
Schweizer Franken1,04210,0019
0,18
Russischer Rubel55,84510,3741
0,67
Bitcoin212,11001,8900
0,90

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse. Euro im US-Handel kaum verändert.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?