12.02.2013 10:42
Bewerten
 (1)

DIHK sieht kein Risiko für 'Währungskrieg'

Exporteure bleiben ruhig
Die deutsche Wirtschaft schätzt das Risiko eines "Währungskriegs" als gering ein.
Deutschlands Exporteure seien derzeit nicht beunruhigt. "Eine direkte Gefahr für deutsche Exporte sehen wir momentan nicht", sagte der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann, am Dienstag in Berlin. Knapp unter 40 Prozent der deutschen Ausfuhren gingen in die Euro-Zone. "Da interessiert der Wechselkurs erst einmal nicht." Ein starker Euro entlaste die Unternehmen beim Einkauf von Rohstoffen und Teilen aus dem Ausland. Die künstliche Abwertung der eigenen Währung wie in Japan sei der falsche Weg. "Währungsmanipulation geht ja immer nur auf Kosten anderer", sagte Schumann.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1207-0,0152
-1,3339
Japanischer Yen131,9500-2,8100
-2,0852
Britische Pfund0,7470-0,0099
-1,3139
Schweizer Franken0,9882-0,0016
-0,1647
Russischer Rubel71,8578-1,3194
-1,8030
Bitcoin220,43007,5600
3,5515

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?

Anzeige