11.03.2013 08:14

Senden
FESTER WOCHENAUFTAKT

Euro knapp über 1,30 Dollar


Der Euro ist am Montag fest in die neue Handelswoche gestartet. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3010 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Freitagabend.

Ein Dollar war zuletzt 0,7686 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3090 (Donnerstag: 1,3010) Dollar festgesetzt.

    Zu Wochenbeginn dürften sich die fundamentalen Impulse in engen Grenzen halten. An Konjunkturdaten stehen nur Zahlen aus der zweiten Reihe mit eher geringer Marktrelevanz an. Damit dürfte die allgemeine Stimmung, insbesondere am Aktienmarkt, die Richtung vorgeben. Sollte sich die Börsenrally fortsetzen, könnte auch der Euro von der höheren Risikoneigung profitieren.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carsten Reisinger / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0011
0,08 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38170,0011
0,0826
Japanischer Yen141,63650,0115
0,0081
Britische Pfund0,82350,0030
0,3650
Schweizer Franken1,2206-0,0011
-0,0929
Hong Kong-Dollar10,71250,0088
0,0819
Bitcoin355,0100-260,3000
-42,3039
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige