11.03.2013 08:14
Bewerten
 (0)

Euro knapp über 1,30 Dollar

Fester Wochenauftakt
Der Euro ist am Montag fest in die neue Handelswoche gestartet. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3010 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Freitagabend.
Ein Dollar war zuletzt 0,7686 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3090 (Donnerstag: 1,3010) Dollar festgesetzt.

    Zu Wochenbeginn dürften sich die fundamentalen Impulse in engen Grenzen halten. An Konjunkturdaten stehen nur Zahlen aus der zweiten Reihe mit eher geringer Marktrelevanz an. Damit dürfte die allgemeine Stimmung, insbesondere am Aktienmarkt, die Richtung vorgeben. Sollte sich die Börsenrally fortsetzen, könnte auch der Euro von der höheren Risikoneigung profitieren.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: amadorgs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,31940,0027
0,2054
Japanischer Yen137,08500,0200
0,0146
Britische Pfund0,7958-0,0002
-0,0270
Schweizer Franken1,2071-0,0012
-0,0981
Hong Kong-Dollar10,22540,0199
0,1950
Bitcoin388,9400-15,9200
-3,9322
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen stagnieren -- Alibaba mit Gewinnsprung -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige