31.10.2012 08:20
Bewerten
 (0)

Euro stabil über 1,29 Dollar

Fokus auf Griechenland

Der Euro hat sich am Mittwoch recht stabil über der Marke von 1,29 US-Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2960 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend.

Ein Dollar war zuletzt 0,7716 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2962 (Montag: 1,2898) Dollar festgesetzt.

 

    Auch zur Wochenmitte dürften die Dauerthemen Griechenland und Spanien die Anleger in Atem halten. Über das weitere Vorgehen in Athen werden die Euro-Finanzminister in einer Telefonkonferenz beraten. Ziel ist es, Griechenland im Währungsraum zu halten, wie die Regierungen Deutschlands und Frankreichs am Dienstag bekräftigt hatten. Aus Spanien gibt es nach wie vor keine konkreten Hinweise, dass das Land vollständig unter den Rettungsschirm ESM schlüpfen will. Die Hängepartie sorgt seit Wochen für Nervosität bei Investoren.

    FRANKFURT (dpa-AFX) Zum Forex-Special von finanzen.net

Bildquellen: iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07630,0007
0,06
Japanischer Yen122,35950,0995
0,08
Britische Pfund0,8516-0,0014
-0,16
Schweizer Franken1,08350,0001
0,00
Russischer Rubel68,0618-0,3734
-0,55
Bitcoin716,5000-2,1500
-0,30
Chinesischer Yuan7,39830,0261
0,35

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?