31.10.2012 08:20
Bewerten
 (0)

Euro stabil über 1,29 Dollar

Fokus auf Griechenland
Der Euro hat sich am Mittwoch recht stabil über der Marke von 1,29 US-Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2960 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend.
Ein Dollar war zuletzt 0,7716 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2962 (Montag: 1,2898) Dollar festgesetzt.

 

    Auch zur Wochenmitte dürften die Dauerthemen Griechenland und Spanien die Anleger in Atem halten. Über das weitere Vorgehen in Athen werden die Euro-Finanzminister in einer Telefonkonferenz beraten. Ziel ist es, Griechenland im Währungsraum zu halten, wie die Regierungen Deutschlands und Frankreichs am Dienstag bekräftigt hatten. Aus Spanien gibt es nach wie vor keine konkreten Hinweise, dass das Land vollständig unter den Rettungsschirm ESM schlüpfen will. Die Hängepartie sorgt seit Wochen für Nervosität bei Investoren.

    FRANKFURT (dpa-AFX) Zum Forex-Special von finanzen.net

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1040-0,0018
-0,16
Japanischer Yen135,4600-0,0400
-0,03
Britische Pfund0,7080-0,0004
-0,06
Schweizer Franken1,0414-0,0007
-0,06
Russischer Rubel62,8132-0,0995
-0,16
Bitcoin246,0200-2,7000
-1,09

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?