14.03.2013 08:15
Bewerten
 (0)

Euro bleibt vor Spanien-Auktion unter Druck

Fokus weiter auf Anleihen
Der Euro steht am Donnerstag vor einer Versteigerung spanischer Staatsanleihen unter Druck.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2960 US-Dollar und damit kaum mehr als im Tief am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7715 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2981 (Dienstag: 1,3053) Dollar festgesetzt.

    Am Donnerstag rückt Spanien in den Fokus. Das krisengeschwächte Land wird versuchen, gleich mehrere langlaufende Staatsanleihen zu platzieren. Die bis zuletzt entspannte Lage am spanischen Anleihemarkt spricht für eine reibungslose Auktion. Dem könnten allerdings die langen Laufzeiten von bis zu 28 Jahren entgegenstehen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2391-0,0153
-1,2197
Japanischer Yen145,9725-2,3425
-1,5794
Britische Pfund0,7913-0,0082
-1,0288
Schweizer Franken1,2017-0,0004
-0,0333
Hong Kong-Dollar9,6052-0,1240
-1,2749
Bitcoin288,10002,4200
0,8471
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige