28.03.2013 11:01
Bewerten
 (2)

Moody's senkt Währungsrating für Zypern

Gefahr eines Euroaustritts: Moody's senkt Währungsrating für Zypern | Nachricht | finanzen.net
Gefahr eines Euroaustritts
Wegen der Gefahr eines Austritts von Zypern aus der Eurozone hat die Ratingagentur Moody's das sogenannte Währungsrating des Landes drastisch gesenkt.
Das sogenannte "Country Ceiling" werde von der Bestnote "AAA" auf "Caa2" reduziert, teilte Moody's am Mittwoch in London mit. Im Normalfall haben alle Länder der Eurozone als Währungsrating ein "AAA". "Caa2" ist hingegen eine der schlechtesten Noten bei Moody's. Das klassische Länderrating, dass sich auf die Bonität des Landes bezieht, ist von dem Schritt nicht betroffen und liegt weiter bei "Caa3" mit einem negativem Ausblick.

    Das Risiko eines Austritts von Zypern aus der Währungsunion sei hoch, begründete Moody's in einer Stellungnahme den Schritt. Der Austritt sei aber nicht das Hauptzenario für Moody's. Die Folgen der Umstrukturierungen der beiden großen Banken und die beschlossenen Kapitalverkehrskontrollen könnten jedoch die Gefahr eines Austritts erhöhen. In diesem Fall würden weitere Herabstufungen durch Moody's drohen. Bei einem Austritt von Zypern aus der Eurozone und der Einführung einer neuen Währung würden alle zyprischen Wertpapiere an Wert verlieren. Dies dürfte zudem zu weiteren Verwerfungen im Bankensektor und in der Realwirtschaft führen.

    Zyperns Außenminister Ioannis Kasoulidis hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagausgabe) offenbart, dass das Land in der vergangenen Woche kurz vor der Entscheidung gestanden habe, aus der Eurozone auszuscheiden. "Das war eine Möglichkeit, die wir zeitweilig ernsthaft in Betracht ziehen mussten", hatte er gesagt. Es war das erste Mal, dass ein Minister eines Mitglieds der Eurozone zugab, sein Staat habe selbst einen Rückzug aus der gemeinsamen Währung erwogen.

    Nach dem am Sonntag verabredeten Rettungspakt soll das zweitgrößte Geldhaus, die Laiki-Bank, abgewickelt werden. Ein Teil ihres Geschäfts wird von der Bank of Cyprus übernommen. Zudem werden auch Sparer mit Einlagen von über 100.000 belastet. Das kleine Euroland erhält im Gegenzug milliardenschwere Finanzhilfen seiner Europartner, die dem Staatshaushalt zugute kommen sollen. Zypern hat zudem am Abend massive Kapitalverkehrskontrollen beschlossen. Die Banken sollen an

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: antoniomas / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08800,0050
0,47
Japanischer Yen120,0510-0,1390
-0,12
Britische Pfund0,8652-0,0016
-0,19
Schweizer Franken1,0696-0,0020
-0,19
Russischer Rubel62,20480,6517
1,06
Bitcoin939,590031,2900
3,44
Chinesischer Yuan7,47940,0447
0,60

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow schwächer -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU billigt Fusion von Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212