15.02.2013 08:55
Bewerten
 (0)

Weidmann: EZB wird den Euro-Wechselkurs nicht manipulieren

Geldpolitik unabhängig
Die Europäische Zentralbank (EZB) will laut Bundesbankpräsident Jens Weidmann den Eurokurs nicht beeinflussen.
"Die EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren oder die Geldpolitik unmittelbar an den Wechselkursen ausrichten", sagte Weidmann am Freitag dem Fernsehsender "Bloomberg". EZB-Präsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche mit seiner Aussage, dass die Aufwertung des Euro ein Abwärtsrisiko für die Inflation darstellt, den Eurokurs belastet. "Ich glaube nicht, dass Mario Draghi mit seinen Aussagen den Euro hoch oder runter reden wollte", sagte Weidmann.

    Eine Aufwertung des Euro alleine, werde nicht zu einer Zinssenkung führen: "Der Eurokurs ist lediglich ein Faktor der künftige Inflationsraten bestimmt. Wir werden unsere Geldpolitik jedoch nicht nur an einem Faktor ausrichten." Im aktuellen Eurokurs sieht Weidmann auch kein großes Problem: "Ich glaube der Wechselkurs des Euro entspricht weitgehend den Fundamentaldaten. Man kann nicht sagen, dass der Euro deutlich überbewertet ist."

 Die Aussagen von Weidmann erfolgten vor einem Treffen von Finanzministern und Zentralbankern der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Moskau. Laut Weidmann würden Wechselkurse jedoch nicht zum Hauptthema der Zusammenkunft werden. Es gebe eine breite Agenda, auf der das Thema nur eines von vielen sei.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: einstein / Shutterstock.com, Deutsche Bundesbank
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1139-0,0097
-0,86
Japanischer Yen136,3955-1,2995
-0,94
Britische Pfund0,7090-0,0050
-0,69
Schweizer Franken1,04220,0030
0,28
Russischer Rubel61,5249-1,0338
-1,65
Bitcoin236,36008,8500
3,89

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Verlust -- Dow schließt kaum bewegt -- Griechen bitten IWF angeblich um Zahlungsaufschub -- Eurogruppe berät am Mittwoch weiter -- Apple, Sony, Microsoft im Fokus

Evotec enttäuscht: Alzheimer-Wirkstoffkandidat verfehlt wichtiges Ziel. Maschinenbauer Manz senkt Jahresprognosen. Airbus erhält Großauftrag aus China. Insider: Eurogruppe gibt Hellas keine Finanzhilfe für IWF-Tranche. Kion hat Kampf um Unicarriers vorerst verloren. Griechen stecken ihr Geld in britische Goldmünzen.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?