15.02.2013 08:55
Bewerten
 (0)

Weidmann: EZB wird den Euro-Wechselkurs nicht manipulieren

Geldpolitik unabhängig
Die Europäische Zentralbank (EZB) will laut Bundesbankpräsident Jens Weidmann den Eurokurs nicht beeinflussen.
"Die EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren oder die Geldpolitik unmittelbar an den Wechselkursen ausrichten", sagte Weidmann am Freitag dem Fernsehsender "Bloomberg". EZB-Präsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche mit seiner Aussage, dass die Aufwertung des Euro ein Abwärtsrisiko für die Inflation darstellt, den Eurokurs belastet. "Ich glaube nicht, dass Mario Draghi mit seinen Aussagen den Euro hoch oder runter reden wollte", sagte Weidmann.

    Eine Aufwertung des Euro alleine, werde nicht zu einer Zinssenkung führen: "Der Eurokurs ist lediglich ein Faktor der künftige Inflationsraten bestimmt. Wir werden unsere Geldpolitik jedoch nicht nur an einem Faktor ausrichten." Im aktuellen Eurokurs sieht Weidmann auch kein großes Problem: "Ich glaube der Wechselkurs des Euro entspricht weitgehend den Fundamentaldaten. Man kann nicht sagen, dass der Euro deutlich überbewertet ist."

 Die Aussagen von Weidmann erfolgten vor einem Treffen von Finanzministern und Zentralbankern der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Moskau. Laut Weidmann würden Wechselkurse jedoch nicht zum Hauptthema der Zusammenkunft werden. Es gebe eine breite Agenda, auf der das Thema nur eines von vielen sei.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: einstein / Shutterstock.com, Deutsche Bundesbank

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1106-0,0009
-0,08
Japanischer Yen123,41400,7140
0,58
Britische Pfund0,7593-0,0016
-0,21
Schweizer Franken1,1048-0,0008
-0,07
Russischer Rubel73,1589-0,6333
-0,86
Bitcoin479,48005,4100
1,14
Chinesischer Yuan7,31990,0342
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?