15.02.2013 08:55
Bewerten
 (0)

Weidmann: EZB wird den Euro-Wechselkurs nicht manipulieren

Geldpolitik unabhängig
Die Europäische Zentralbank (EZB) will laut Bundesbankpräsident Jens Weidmann den Eurokurs nicht beeinflussen.
"Die EZB wird den Wechselkurs nicht manipulieren oder die Geldpolitik unmittelbar an den Wechselkursen ausrichten", sagte Weidmann am Freitag dem Fernsehsender "Bloomberg". EZB-Präsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche mit seiner Aussage, dass die Aufwertung des Euro ein Abwärtsrisiko für die Inflation darstellt, den Eurokurs belastet. "Ich glaube nicht, dass Mario Draghi mit seinen Aussagen den Euro hoch oder runter reden wollte", sagte Weidmann.

    Eine Aufwertung des Euro alleine, werde nicht zu einer Zinssenkung führen: "Der Eurokurs ist lediglich ein Faktor der künftige Inflationsraten bestimmt. Wir werden unsere Geldpolitik jedoch nicht nur an einem Faktor ausrichten." Im aktuellen Eurokurs sieht Weidmann auch kein großes Problem: "Ich glaube der Wechselkurs des Euro entspricht weitgehend den Fundamentaldaten. Man kann nicht sagen, dass der Euro deutlich überbewertet ist."

 Die Aussagen von Weidmann erfolgten vor einem Treffen von Finanzministern und Zentralbankern der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Moskau. Laut Weidmann würden Wechselkurse jedoch nicht zum Hauptthema der Zusammenkunft werden. Es gebe eine breite Agenda, auf der das Thema nur eines von vielen sei.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: einstein / Shutterstock.com, Deutsche Bundesbank

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1217-0,0003
-0,02
Japanischer Yen113,1855-0,2445
-0,22
Britische Pfund0,8649-0,0004
-0,05
Schweizer Franken1,0832-0,0009
-0,08
Russischer Rubel71,03780,2735
0,39
Bitcoin544,38000,3700
0,07
Chinesischer Yuan7,48700,0069
0,09

Heute im Fokus

DAX tiefrot erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesische Firmen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALKOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?