21.11.2012 09:53
Bewerten
 (0)

Yen fällt zu Euro und Dollar auf Sieben-Monatstief

Geldschwemme in Japan
Der japanische Yen hat seinen Abwärtstrend zu Euro und Dollar am Mittwoch fortgesetzt.
Zu beiden Währungen fiel er im Vormittagshandel auf den tiefsten Stand seit Anfang April. Im Gegenzug kletterte der Euro auf ein Sieben-Monatshoch von rund 105 Yen. Der Dollar stieg erstmals seit April über die Marke von 82 Yen.

   Experten erklären die jüngste Entwicklung überwiegend mit der Geldschwemme der japanischen Notenbank, der schwachen Konjunktur und politischen Risiken. In Japan finden am 16. Dezember vorgezogene Neuwahlen statt, ein Regierungswechsel scheint gut möglich. Der Chef der oppositionellen Liberaldemokratische Partei (LDP), Shinzo Abe, steht für einen noch expansiveren Kurs der ohnehin sehr lockeren Geldpolitik Japans. Zudem hat er Gesetzesänderungen in Aussicht gestellt, die die Unabhängigkeit der Bank of Japan bedrohen könnten.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12470,0059
0,53
Japanischer Yen134,76600,6910
0,52
Britische Pfund0,73920,0022
0,30
Schweizer Franken1,03960,0030
0,29
Russischer Rubel56,81610,2165
0,38
Bitcoin210,7400-1,1900
-0,56

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Germanwings-Pilot probte wohl den Absturz auf Hinflug -- Hannover Rück überrascht mit höherem Gewinn -- KUKA wächst weiter kräftig -- Groupon senkt Verlust

Günstige Wechselkurse verleihen Brenntag Schub. Athen plant wohl Sonderabgabe für 500 reichste Familien. Evonik hebt Prognose an. Bank of America zahlt 315 Millionen Dollar in Rechtsstreit mit Deutscher Bank. Schwächere Werbe-Erlöse bremsen News Corp.. Dollarstärke verdirbt Qiagen den Jahresauftakt.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Umfrage

Wie lange halten Sie Ihre Zertifikate durchschnittlich in Ihrem Depot?