21.11.2012 09:53
Bewerten
 (0)

Yen fällt zu Euro und Dollar auf Sieben-Monatstief

Geldschwemme in Japan
Der japanische Yen hat seinen Abwärtstrend zu Euro und Dollar am Mittwoch fortgesetzt.
Zu beiden Währungen fiel er im Vormittagshandel auf den tiefsten Stand seit Anfang April. Im Gegenzug kletterte der Euro auf ein Sieben-Monatshoch von rund 105 Yen. Der Dollar stieg erstmals seit April über die Marke von 82 Yen.

   Experten erklären die jüngste Entwicklung überwiegend mit der Geldschwemme der japanischen Notenbank, der schwachen Konjunktur und politischen Risiken. In Japan finden am 16. Dezember vorgezogene Neuwahlen statt, ein Regierungswechsel scheint gut möglich. Der Chef der oppositionellen Liberaldemokratische Partei (LDP), Shinzo Abe, steht für einen noch expansiveren Kurs der ohnehin sehr lockeren Geldpolitik Japans. Zudem hat er Gesetzesänderungen in Aussicht gestellt, die die Unabhängigkeit der Bank of Japan bedrohen könnten.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11070,0024
0,21
Japanischer Yen136,73350,3135
0,23
Britische Pfund0,71140,0011
0,15
Schweizer Franken1,04630,0004
0,04
Russischer Rubel61,81180,2892
0,47
Bitcoin230,5200-1,5800
-0,68

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Tesla liefert 52 Prozent mehr Wagen aus

ADAC: Tanken am frühen Abend am günstigsten. Deal beschlossen: US-Krankenversicherer Aetna kauft Humana für 34 Milliarden Dollar. EU-Politiker fordern 'Ja' der Griechen beim Spar-Referendum. Ford ruft hunderttausende Wagen wegen Software-Fehlern zurück. Dämpfer für Allianz: Mittelabfluss bei Fondstochter Pimco wieder beschleunigt.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?