21.11.2012 09:53
Bewerten
 (0)

Yen fällt zu Euro und Dollar auf Sieben-Monatstief

Geldschwemme in Japan
Der japanische Yen hat seinen Abwärtstrend zu Euro und Dollar am Mittwoch fortgesetzt.
Zu beiden Währungen fiel er im Vormittagshandel auf den tiefsten Stand seit Anfang April. Im Gegenzug kletterte der Euro auf ein Sieben-Monatshoch von rund 105 Yen. Der Dollar stieg erstmals seit April über die Marke von 82 Yen.

   Experten erklären die jüngste Entwicklung überwiegend mit der Geldschwemme der japanischen Notenbank, der schwachen Konjunktur und politischen Risiken. In Japan finden am 16. Dezember vorgezogene Neuwahlen statt, ein Regierungswechsel scheint gut möglich. Der Chef der oppositionellen Liberaldemokratische Partei (LDP), Shinzo Abe, steht für einen noch expansiveren Kurs der ohnehin sehr lockeren Geldpolitik Japans. Zudem hat er Gesetzesänderungen in Aussicht gestellt, die die Unabhängigkeit der Bank of Japan bedrohen könnten.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2284-0,0003
-0,0220
Japanischer Yen146,0975-0,0575
-0,0393
Britische Pfund0,78450,0003
0,0363
Schweizer Franken1,2039-0,0002
-0,0125
Russischer Rubel76,2259-0,0104
-0,0136
Bitcoin252,8700-1,9500
-0,7653

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige