21.11.2012 09:53

Senden
GELDSCHWEMME IN JAPAN

Yen fällt zu Euro und Dollar auf Sieben-Monatstief


Der japanische Yen hat seinen Abwärtstrend zu Euro und Dollar am Mittwoch fortgesetzt.

Zu beiden Währungen fiel er im Vormittagshandel auf den tiefsten Stand seit Anfang April. Im Gegenzug kletterte der Euro auf ein Sieben-Monatshoch von rund 105 Yen. Der Dollar stieg erstmals seit April über die Marke von 82 Yen.

   Experten erklären die jüngste Entwicklung überwiegend mit der Geldschwemme der japanischen Notenbank, der schwachen Konjunktur und politischen Risiken. In Japan finden am 16. Dezember vorgezogene Neuwahlen statt, ein Regierungswechsel scheint gut möglich. Der Chef der oppositionellen Liberaldemokratische Partei (LDP), Shinzo Abe, steht für einen noch expansiveren Kurs der ohnehin sehr lockeren Geldpolitik Japans. Zudem hat er Gesetzesänderungen in Aussicht gestellt, die die Unabhängigkeit der Bank of Japan bedrohen könnten.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38220,0005
0,0340
Japanischer Yen141,5460-0,1190
-0,0840
Britische Pfund0,8230-0,0004
-0,0455
Schweizer Franken1,22050,0000
0,0004
Hong Kong-Dollar10,71620,0042
0,0394
Bitcoin350,5000-14,5000
-3,9726
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige