07.08.2013 08:07
Bewerten
 (0)

Eurokurs bewegt sich um Marke von 1,33 US-Dollar

Gemeinschaftswährung
Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch im frühen Handel um die Marke von 1,33 US-Dollar bewegt.
Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3305 US-Dollar. Ein Dollar war 0,7516 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3280 (Montag: 1,3257) Dollar festgesetzt.

    Positiv aufgenommene Konjunkturdaten aus Italien und Deutschland hatten am Dienstag den Euro beflügelt. Aussagen von US-Notenbankvertretern, die eine Rückführung des Anleihekaufprogramms bereits im September für möglich halten, hatten den Dollar in diesem Umfeld nicht nachhaltig gestützt. Der Beginn aus dem Ausstieg aus der sehr expansiven Geldpolitik solle auch erst erfolgen, wenn sich die Lage am US-Arbeitsmarkt weiter verbessert habe, sagte beispielsweise Charles Evans, Präsident der regionalen Notenbank von Chicago, am Dienstagabend.

    Beachtet werden dürften im weiteren Handelsverlauf die Daten zur deutschen Industrieproduktion im Juni. Robuste Daten sollten laut Einschätzung der Devisenexperten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) dem Euro dabei helfen, die Marke von 1,33 US-Dollar nachhaltig zu überwinden./jsl/stkP>

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, Joachim Wendler / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11120,0035
0,32
Japanischer Yen114,7850-1,8350
-1,57
Britische Pfund0,84360,0016
0,19
Schweizer Franken1,0827-0,0036
-0,33
Russischer Rubel74,48330,5790
0,78
Bitcoin595,44000,5900
0,10
Chinesischer Yuan7,39030,0182
0,25

Heute im Fokus

DAX im Plus -- QIAGEN überrascht mit guten Zahlen -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet meldet deutliches Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Chinesischer Investor legt Übernahmeangebot für AIXTRON vor. CANCOM legt weiter zu. Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig. Sanofi von Wechselkursen und Venezuela belastet. Stellenabbau bei Microsoft fällt größer aus. Japans Zentralbank enttäuscht Finanzmärkte. Gewinn von Vermögensverwalter UBS schrumpft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?