21.03.2013 17:06
Bewerten
 (0)

Milliardenpoker um Zypern hält Euro nahe beim Dreimonatstief

Gemeinschaftswährung: Milliardenpoker um Zypern hält Euro nahe beim Dreimonatstief | Nachricht | finanzen.net
Gemeinschaftswährung

Der Milliardenpoker um die Last-Minute-Rettung des pleitebedrohten Zyperns hat den Euro am Donnerstag leicht unter Druck gesetzt.

Außerdem setzten schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone der Gemeinschaftswährung zu. Der Euro (Dollarkurs) fiel zeitweise unter die Marke von 1,29 US-Dollar. Zuletzt stieg er wieder bis auf 1,2930 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2910 (Mittwoch: 1,2945) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7746 (0,7725) Euro.

    Bei einem Tagestief von 1,2881 Dollar stand der Euro am Vormittag zeitweise nur noch knapp über dem Dreimonatstief von 1,2844 Dollar, das er am Dienstag erreicht hatte. Nach wie vor ist die Rettungspoker um Zypern das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. Beim Kampf gegen die Staatspleite rennt der Regierung in Nikosia die Zeit davon. Die EZB stellt nur noch bis Montag Notkredite bereit, ohne die der zyprische Bankensektor zusammenbrechen würde. Der neueste Rettungsplan soll einen Fonds mit Kapital unter anderem aus der Rentenkasse vorsehen. Auf diese Weise soll der von den Europartnern geforderte eigene Beitrag zum Rettungspaket finanziert werden.

    Ebenfalls Gegenwind erhielt der Euro durch eine überraschend schwache Stimmung in den Führungsetagen der Unternehmen der Eurozone. Der Einkaufsmanagerindex war im März auf den niedrigste Stand seit vergangenem November gefallen. Sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern hatte sich die Stimmung spürbar eingetrübt. Vor allem die Zahlen aus Deutschland enttäuschten. Dass mit Spanien ein großes Euro-Krisenland zu günstigeren Zinsen Staatsanleihen versteigern konnte, ging in diesem Umfeld nahezu unter.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85165 (0,85520) britische Pfund (EUR/GBP), 122,95 (123,69) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2225 (1,2222) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.613,75 (Vortag: 1.607,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.390,00 (39.420,00) Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Basileus / Shutterstock.com, iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin735,29000,6000
0,08
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?