01.02.2013 08:28
Bewerten
(1)

Devisen: Euro steigt erstmals seit 14 Monaten über 1,36 Dollar

Gemeinschaftswährung stark: Devisen: Euro steigt erstmals seit 14 Monaten über 1,36 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Gemeinschaftswährung stark
DRUCKEN
Der Euro hat seinen Höhenflug am Freitag weiter fortgesetzt und ist erstmals seit November 2011 wieder über die Marke von 1,36 Dollar gestiegen.
Am Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten in den USA ein Hoch bei 1,3639 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3550 (Mittwoch: 1,3541) Dollar festgesetzt.

  "Es scheint, als könnten noch nicht einmal gute Konjunkturdaten aus den USA dem Dollar Rückenwind verschaffen", kommentierte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank den Höhenflug des Euro im Handel mit der amerikanischen Währung. Im weiteren Tagesverlauf wird sich der Fokus der Anleger zunehmend auf die Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten richten. Am Nachmittag "steht die wichtigste Veröffentlichung des Monats auf der Agenda", hob Karpowitz die Bedeutung der Daten hervor.

  Selbst im Fall überraschend guter Arbeitsmarktdaten aus den USA könnte der Höhenflug des Euro weitergehen, sagte Karpowitz. Die Anleger sollten dabei aber nicht übersehen, "dass eine Kursrally ohne fundamentalen Unterbau früher oder später scheitern muss".

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Vadim Georgiev / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17390,0006
0,05
Japanischer Yen131,7945-0,1955
-0,15
Pfundkurs0,8859-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,1629-0,0004
-0,04
Russischer Rubel69,44230,0355
0,05
Bitcoin6960,410247,4800
0,69
Chinesischer Yuan7,78340,0058
0,07

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9