01.02.2013 08:28
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro steigt erstmals seit 14 Monaten über 1,36 Dollar

Gemeinschaftswährung stark
Der Euro hat seinen Höhenflug am Freitag weiter fortgesetzt und ist erstmals seit November 2011 wieder über die Marke von 1,36 Dollar gestiegen.
Am Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten in den USA ein Hoch bei 1,3639 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3550 (Mittwoch: 1,3541) Dollar festgesetzt.

  "Es scheint, als könnten noch nicht einmal gute Konjunkturdaten aus den USA dem Dollar Rückenwind verschaffen", kommentierte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank den Höhenflug des Euro im Handel mit der amerikanischen Währung. Im weiteren Tagesverlauf wird sich der Fokus der Anleger zunehmend auf die Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten richten. Am Nachmittag "steht die wichtigste Veröffentlichung des Monats auf der Agenda", hob Karpowitz die Bedeutung der Daten hervor.

  Selbst im Fall überraschend guter Arbeitsmarktdaten aus den USA könnte der Höhenflug des Euro weitergehen, sagte Karpowitz. Die Anleger sollten dabei aber nicht übersehen, "dass eine Kursrally ohne fundamentalen Unterbau früher oder später scheitern muss".

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2693-0,0021
-0,1675
Japanischer Yen135,7350-0,4000
-0,2938
Britische Pfund0,79120,0025
0,3201
Schweizer Franken1,2064-0,0005
-0,0381
Hong Kong-Dollar9,8449-0,0165
-0,1675
Bitcoin303,7500-0,3500
-0,1151
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Apple: iCloud-Hack aus China? -- Daimler verkauft Tesla-Anteil -- Yahoo dank Alibaba mit deutlichem Gewinnplus -- Lufthansa, IBM, Siemens im Fokus

Großbritanniens Notenbank bleibt bei Zinskurs gespalten. Juncker will noch vor Weihnachten Milliardenprogramm vorstellen. Gazprom-Chef Miller warnt vor Engpässen für Ukraine im Winter. Regierungschef Li sieht Chinas Wirtschaft unter Abwärtsdruck. China schiebt PSA Peugeot Citroën an. Stratec wächst weiter kräftig.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige