01.02.2013 08:28
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro steigt erstmals seit 14 Monaten über 1,36 Dollar

Gemeinschaftswährung stark
Der Euro hat seinen Höhenflug am Freitag weiter fortgesetzt und ist erstmals seit November 2011 wieder über die Marke von 1,36 Dollar gestiegen.
Am Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten in den USA ein Hoch bei 1,3639 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3550 (Mittwoch: 1,3541) Dollar festgesetzt.

  "Es scheint, als könnten noch nicht einmal gute Konjunkturdaten aus den USA dem Dollar Rückenwind verschaffen", kommentierte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank den Höhenflug des Euro im Handel mit der amerikanischen Währung. Im weiteren Tagesverlauf wird sich der Fokus der Anleger zunehmend auf die Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten richten. Am Nachmittag "steht die wichtigste Veröffentlichung des Monats auf der Agenda", hob Karpowitz die Bedeutung der Daten hervor.

  Selbst im Fall überraschend guter Arbeitsmarktdaten aus den USA könnte der Höhenflug des Euro weitergehen, sagte Karpowitz. Die Anleger sollten dabei aber nicht übersehen, "dass eine Kursrally ohne fundamentalen Unterbau früher oder später scheitern muss".

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1285-0,0044
-0,3840
Japanischer Yen132,6450-1,4200
-1,0592
Britische Pfund0,7489-0,0028
-0,3732
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin189,5500-8,7900
-4,4318

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?