14.01.2013 08:16
Bewerten
 (0)

Euro steigt auf höchsten Stand seit Februar 2012

Gemeinschaftswährung stark
Der Euro hat am Montag weiter zugelegt und ist erstmals seit Ende Februar 2012 über die Marke von 1,34 US-Dollar gestiegen.
In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung 1,3403 Dollar. Das war ein halber Cent mehr als am Freitagabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7472 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag noch auf 1,3274 (Donnerstag: 1,3113) Dollar festgesetzt.

    Der Kurs des Euro zeigt zuletzt klar nach oben. Allein in der vergangenen Woche hatte er zum amerikanischen Dollar rund drei Cent an Wert gewonnen. Wichtigster Grund ist die seit Wochen zu beobachtende Entspannung in der Schuldenkrise. Vor allem an den Anleihemärkten krisengeschwächter Euroländer wie Spanien und Italien hat sich die Lage massiv entspannt. Darüber hinaus scheint eine abermalige Zinssenkung der EZB vom Tisch zu sein, was den Euro zusätzlich beflügelt hat.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com, RTimages / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12710,0060
0,53
Japanischer Yen136,12000,2000
0,15
Britische Pfund0,73210,0014
0,20
Schweizer Franken1,0836-0,0004
-0,03
Russischer Rubel72,52730,3893
0,54
Bitcoin206,2000-0,6500
-0,31

Heute im Fokus

DAX beendet August mit roten Vorzeichen -- Dow im Minus -- China macht Schuldige für Börsencrash aus -- Lufthansa zieht Gebühr durch -- Infineon, RWE, VW im Fokus

Eurokurs steigt wieder über 1,12 US-Dollar. Ölpreise steigen deutlich - WTI knackt Marke von 48 US-Dollar pro Fass. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?