06.02.2013 08:00
Bewerten
 (0)

Luxemburgs Finanzminister: Euro-Stärke kein Grund zur Sorge

Gemeinschaftswährung stark
Die aktuelle Euro-Stärke stellt aus Sicht von Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden keinen Grund zur Besorgnis dar.
"Ich meine, es spiegelt die Fundamentaldaten der Eurozone wider", sagte Frieden am späten Dienstagabend in Zürich mit Blick auf das Kursniveau des Euro. Zudem betonte er, dass es vor etwa einem Jahr gängig gewesen sei, die Gemeinschaftswährung als außerordentlich schwach zu bezeichnen. Die Aussagen Friedens stehen im Gegensatz zu jüngsten Äußerungen des französischen Staatspräsidenten Francois Hollande. Er hatte sich am Dienstag vor dem Europaparlament für eine aktive Wechselkurspolitik auf EU-Ebene ausgesprochen.

  Seit Sommer 2012 ist der Euro - ausgehend von niedrigem Niveau - zu vielen Währungen spürbar gestiegen. Besonders deutlich sind die Kursgewinne zum japanischen Yen. Auch zum US-Dollar und zum britischen Pfund hat die gemeinsame Währung seither merklich zugelegt. Experten erklären die Entwicklung sowohl mit einer Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise als auch mit der sehr lockeren Geldpolitik großer Notenbanken. Derzeit zieht vor allem die Bank of Japan Kritik auf sich, weil sie mit einer noch größeren Geldschwemme Deflation und Wachstumsschwäche bekämpfen will. Eine Folge dieser Politik ist eine deutliche Abwertung des Yen gegenüber zahlreichen anderen Währungen.

    ZÜRICH (dpa-AFX)

Bildquellen: antos777 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,32080,0013
0,0966
Japanischer Yen136,9910-0,0540
-0,0394
Britische Pfund0,7960-0,0001
-0,0094
Schweizer Franken1,2067-0,0001
-0,0083
Hong Kong-Dollar10,23610,0102
0,0996
Bitcoin388,35009,0100
2,3752
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige