06.02.2013 08:00
Bewerten
 (0)

Luxemburgs Finanzminister: Euro-Stärke kein Grund zur Sorge

Gemeinschaftswährung stark
Die aktuelle Euro-Stärke stellt aus Sicht von Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden keinen Grund zur Besorgnis dar.
"Ich meine, es spiegelt die Fundamentaldaten der Eurozone wider", sagte Frieden am späten Dienstagabend in Zürich mit Blick auf das Kursniveau des Euro. Zudem betonte er, dass es vor etwa einem Jahr gängig gewesen sei, die Gemeinschaftswährung als außerordentlich schwach zu bezeichnen. Die Aussagen Friedens stehen im Gegensatz zu jüngsten Äußerungen des französischen Staatspräsidenten Francois Hollande. Er hatte sich am Dienstag vor dem Europaparlament für eine aktive Wechselkurspolitik auf EU-Ebene ausgesprochen.

  Seit Sommer 2012 ist der Euro - ausgehend von niedrigem Niveau - zu vielen Währungen spürbar gestiegen. Besonders deutlich sind die Kursgewinne zum japanischen Yen. Auch zum US-Dollar und zum britischen Pfund hat die gemeinsame Währung seither merklich zugelegt. Experten erklären die Entwicklung sowohl mit einer Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise als auch mit der sehr lockeren Geldpolitik großer Notenbanken. Derzeit zieht vor allem die Bank of Japan Kritik auf sich, weil sie mit einer noch größeren Geldschwemme Deflation und Wachstumsschwäche bekämpfen will. Eine Folge dieser Politik ist eine deutliche Abwertung des Yen gegenüber zahlreichen anderen Währungen.

    ZÜRICH (dpa-AFX)

Bildquellen: Yingko / Shutterstock.com, antos777 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10280,0049
0,45
Japanischer Yen135,44001,4900
1,11
Britische Pfund0,70860,0024
0,34
Schweizer Franken1,0423-0,0028
-0,27
Russischer Rubel62,27830,0709
0,11
Bitcoin246,03006,9800
2,92

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Varoufakis tritt zurück -- Merkel: Keine Basis für Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden

EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden. Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?