03.01.2013 12:43
Bewerten
 (0)

Euro fällt auf tiefsten Stand seit Mitte Dezember

Gewinnmitnahmen
Gewinnmitnahmen und schwächere europäische Börsen haben den Euro am Donnerstag spürbar belastet.
Gegen Mittag fiel die Gemeinschaftswährung auf bis zu 1,3092 US-Dollar. Das war ein Cent weniger als im asiatischen Handel und der tiefste Stand seit Mitte Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag noch auf 1,3262 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt.

    Nach starken Zugewinnen am Mittwoch - eine Reaktion auf den Haushaltskompromiss in den USA - tendierten die europäischen Börsen am Donnerstag schwächer. Von der geringeren Risikofreude wurde auch der Euro erfasst. Fundamental blieben die Impulse im Vormittagshandel verhalten. Zudem sprachen Beobachter von einem nach wie vor dünnen Devisenhandel, was stärkere Kursausschläge begünstigt.

    Am Nachmittag blicken die Investoren über den Atlantik. In den USA werden neue Zahlen vom Arbeitsmarkt erwartet. Sie dürften einen Vorgeschmack auf den am Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht der Regierung geben. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung.

/bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2618-0,0014
-0,1140
Japanischer Yen138,64500,2300
0,1662
Britische Pfund0,77920,0003
0,0430
Schweizer Franken1,2062-0,0001
-0,0079
Hong Kong-Dollar9,7975-0,0107
-0,1091
Bitcoin307,8600-75,2800
-19,6482
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige