03.01.2013 12:43
Bewerten
 (0)

Euro fällt auf tiefsten Stand seit Mitte Dezember

Gewinnmitnahmen
Gewinnmitnahmen und schwächere europäische Börsen haben den Euro am Donnerstag spürbar belastet.
Gegen Mittag fiel die Gemeinschaftswährung auf bis zu 1,3092 US-Dollar. Das war ein Cent weniger als im asiatischen Handel und der tiefste Stand seit Mitte Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag noch auf 1,3262 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt.

    Nach starken Zugewinnen am Mittwoch - eine Reaktion auf den Haushaltskompromiss in den USA - tendierten die europäischen Börsen am Donnerstag schwächer. Von der geringeren Risikofreude wurde auch der Euro erfasst. Fundamental blieben die Impulse im Vormittagshandel verhalten. Zudem sprachen Beobachter von einem nach wie vor dünnen Devisenhandel, was stärkere Kursausschläge begünstigt.

    Am Nachmittag blicken die Investoren über den Atlantik. In den USA werden neue Zahlen vom Arbeitsmarkt erwartet. Sie dürften einen Vorgeschmack auf den am Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht der Regierung geben. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung.

/bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com, RTimages / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0871-0,0013
-0,12
Japanischer Yen129,5115-0,1085
-0,08
Britische Pfund0,7142-0,0006
-0,08
Schweizer Franken1,0396-0,0003
-0,03
Russischer Rubel56,50491,1382
2,06
Bitcoin214,3000-0,0900
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Apple-Aktie legt nach deutlichem Gewinnplus zu -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Griechenland kommt Gläubigern entgegen. United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?