03.01.2013 12:43
Bewerten
 (0)

Euro fällt auf tiefsten Stand seit Mitte Dezember

Gewinnmitnahmen
Gewinnmitnahmen und schwächere europäische Börsen haben den Euro am Donnerstag spürbar belastet.
Gegen Mittag fiel die Gemeinschaftswährung auf bis zu 1,3092 US-Dollar. Das war ein Cent weniger als im asiatischen Handel und der tiefste Stand seit Mitte Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag noch auf 1,3262 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt.

    Nach starken Zugewinnen am Mittwoch - eine Reaktion auf den Haushaltskompromiss in den USA - tendierten die europäischen Börsen am Donnerstag schwächer. Von der geringeren Risikofreude wurde auch der Euro erfasst. Fundamental blieben die Impulse im Vormittagshandel verhalten. Zudem sprachen Beobachter von einem nach wie vor dünnen Devisenhandel, was stärkere Kursausschläge begünstigt.

    Am Nachmittag blicken die Investoren über den Atlantik. In den USA werden neue Zahlen vom Arbeitsmarkt erwartet. Sie dürften einen Vorgeschmack auf den am Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht der Regierung geben. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung.

/bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com, RTimages / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11390,0040
0,36
Japanischer Yen114,2200-0,4350
-0,38
Britische Pfund0,83930,0039
0,46
Schweizer Franken1,08390,0006
0,05
Russischer Rubel71,07550,2016
0,28
Bitcoin618,50008,9300
1,46
Chinesischer Yuan7,42640,0379
0,51

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?