12.11.2012 09:45
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt leicht zu

Griechenland im Fokus
Der Euro hat zu Wochenbeginn trotz großer Ungewissheit über die finanzielle Zukunft Griechenlands zugelegt.
Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2730 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tief am Freitag. Ein Dollar war zuletzt 0,7851 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2694 (Donnerstag: 1,2736) Dollar festgesetzt.

  Nach der Verabschiedung des Staatshaushalts 2013 durch das griechische Parlament - wichtige Voraussetzung für weitere Hilfsgelder - kommen am Montag die Finanzminister der Eurozone zusammen. Sie beraten in Brüssel über das weitere Vorgehen. Entgegen ursprünglicher Planungen wird die Eurogruppe die nächste Tranche von Finanzhilfen über 31,5 Milliarden Euro vermutlich nicht freigeben. Für Griechenland wird die Zeit knapp, denn in wenigen Tagen muss das Land Schulden tilgen, wofür Athen kein Geld hat.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1247-0,0006
-0,06
Japanischer Yen113,36050,4855
0,43
Britische Pfund0,8665-0,0012
-0,14
Schweizer Franken1,0906-0,0001
-0,00
Russischer Rubel71,9577-0,0133
-0,02
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,4988-0,0032
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?