08.11.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro kann von Athen-Abstimmung nicht profitieren

Griechisches Sparpaket
Der Euro hat sich am Donnerstag nicht von seinen Verlusten vom Mittwoch erholen können.
Selbst die Verabschiedung eines neuen Sparpakets in Griechenland - Voraussetzung für weitere Hilfsgelder und das finanzielle Überleben Athens - konnte die Gemeinschaftswährung nicht beflügeln. Am Donnerstagmorgen kostete ein Euro (Dollarkurs) 1,2760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7838 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2746 (Dienstag: 1,2800) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer positiven Reaktion auf den Wahlsieg von US-Präsident Barack Obama hat sich die Stimmung an den Finanzmärkten seit Mittwochmittag massiv eingetrübt. Marktbeobachter verweisen zum einen auf Ernüchterung, da die USA vor immensen haushaltspolitischen Herausforderungen stehen. Zudem rückt die Euro-Schuldenkrise wieder verstärkt in den Fokus der Anleger. Ausschlaggebend sind die sehr schwache Wirtschaftsentwicklung bei großen fiskalischen Problemen in vielen Euroländern./bgf/kja

FRANKFURT (dpa-AFX) Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2572-0,0036
-0,2859
Japanischer Yen139,83701,9620
1,4230
Britische Pfund0,7861-0,0020
-0,2544
Schweizer Franken1,20630,0006
0,0518
Hong Kong-Dollar9,7500-0,0277
-0,2833
Bitcoin273,7400-0,0500
-0,0183
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige