08.11.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro kann von Athen-Abstimmung nicht profitieren

Griechisches Sparpaket
Der Euro hat sich am Donnerstag nicht von seinen Verlusten vom Mittwoch erholen können.
Selbst die Verabschiedung eines neuen Sparpakets in Griechenland - Voraussetzung für weitere Hilfsgelder und das finanzielle Überleben Athens - konnte die Gemeinschaftswährung nicht beflügeln. Am Donnerstagmorgen kostete ein Euro (Dollarkurs) 1,2760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7838 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2746 (Dienstag: 1,2800) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer positiven Reaktion auf den Wahlsieg von US-Präsident Barack Obama hat sich die Stimmung an den Finanzmärkten seit Mittwochmittag massiv eingetrübt. Marktbeobachter verweisen zum einen auf Ernüchterung, da die USA vor immensen haushaltspolitischen Herausforderungen stehen. Zudem rückt die Euro-Schuldenkrise wieder verstärkt in den Fokus der Anleger. Ausschlaggebend sind die sehr schwache Wirtschaftsentwicklung bei großen fiskalischen Problemen in vielen Euroländern./bgf/kja

FRANKFURT (dpa-AFX) Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22900,0003
0,0203
Japanischer Yen146,50500,3500
0,2395
Britische Pfund0,78450,0003
0,0383
Schweizer Franken1,20440,0004
0,0353
Russischer Rubel74,7302-1,5061
-1,9755
Bitcoin257,16002,3400
0,9183

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag erwartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige