28.12.2012 13:07
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt unter Marke von 1,32 US-Dollar

Haushaltsstreit in den USA
Der Kurs des Euro ist am Freitag unter die Marke von 1,32 US-Dollar gefallen.
Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3178 Dollar. Im frühen Handel war der Euro noch 1,3257 Dollar wert. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3266 (Montag: 1,3218) Dollar festgesetzt.

     Der weiter nicht gelöste Haushaltsstreit in den USA sorge weiter für Verunsicherung, sagten Händler. Präsident Barack Obama will nach Informationen der "New York Times" nochmals einen Versuch unternehmen, um mit den Republikanern einen Kompromiss vor Jahresende zu finden. Er plane, noch an diesem Freitag führende Kongresspolitiker ins Weiße Haus einzuladen. Bisher gebe es aber keine Hinweise, dass Regierung und Opposition tatsächlich aufeinander zugehen.

    Vor dem Jahresende sei der Handel aber sehr dünn und wenig aussagekräftig, hiieß es weiter. Die meisten Börsen in Europa haben nur einen verkürzten Handel.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB, amadorgs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11740,0071
0,64
Japanischer Yen135,17500,7200
0,54
Britische Pfund0,71500,0059
0,83
Schweizer Franken1,04210,0019
0,18
Russischer Rubel55,84510,3741
0,67
Bitcoin212,11001,8900
0,90

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse. Euro im US-Handel kaum verändert.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?