28.12.2012 13:07

Senden
HAUSHALTSSTREIT IN DEN USA

Devisen: Euro fällt unter Marke von 1,32 US-Dollar


Der Kurs des Euro ist am Freitag unter die Marke von 1,32 US-Dollar gefallen.

Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3178 Dollar. Im frühen Handel war der Euro noch 1,3257 Dollar wert. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3266 (Montag: 1,3218) Dollar festgesetzt.

     Der weiter nicht gelöste Haushaltsstreit in den USA sorge weiter für Verunsicherung, sagten Händler. Präsident Barack Obama will nach Informationen der "New York Times" nochmals einen Versuch unternehmen, um mit den Republikanern einen Kompromiss vor Jahresende zu finden. Er plane, noch an diesem Freitag führende Kongresspolitiker ins Weiße Haus einzuladen. Bisher gebe es aber keine Hinweise, dass Regierung und Opposition tatsächlich aufeinander zugehen.

    Vor dem Jahresende sei der Handel aber sehr dünn und wenig aussagekräftig, hiieß es weiter. Die meisten Börsen in Europa haben nur einen verkürzten Handel.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0002
0,01 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38340,0002
0,0130
Japanischer Yen141,48500,0100
0,0071
Britische Pfund0,82330,0001
0,0097
Schweizer Franken1,2191-0,0005
-0,0402
Hong Kong-Dollar10,72600,0015
0,0141
Bitcoin332,6900-167,4800
-33,4846
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige