05.04.2013 11:31
Bewerten
 (0)

Japanischer Yen – bald noch schwächer gegenüber dem Euro?

HebelprodukteReport: Japanischer Yen – bald noch schwächer gegenüber dem Euro? | Nachricht | finanzen.net
HebelprodukteReport
Walter Kozubek
Euro/Yen Call-Optionsschein mit 39% Chance bei 5% Kursanstieg
Am 24.07.2012 musste man am Devisenmarkt gerade einmal 94,12 Yen in die Hand nehmen, um einen Euro zu kaufen – die europäische Währung handelte auf einem 10-Jahres-Tief gegenüber der japanischen. Seitdem hat der Euro sukzessive an Boden gutgemacht bis er am 06.02.2013 knapp 128 Yen kostete. Am 04.04. handelte der Euro bei etwa 119,40 – als die japanische Zentralbank verkündete, durch eine noch expansivere Geldpolitik die Wirtschaft zu stimulieren und die Deflation zu bekämpfen. Der Wechselkurs für einen Euro legt sprunghaft auf zunächst 122,50 Yen, später gar auf 124,50 Yen zu – eine Yen-Abwertung von mehr als vier Prozent. Die EZB hat derweil ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent belassen. Im aktuellen Spannungsfeld zwischen Geld- und Wirtschaftspolitik müssen Spekulanten entscheiden, inwiefern das Erstarken des Euro ein Beweis für zurückkehrendes Vertrauen in die Gemeinschaftswährung oder nur ein Effekt der Politik jener Notenbanken ist, die neben Inflations- auch konjunkturelle Ziele verfolgen.

Beispiel Call-Optionsschein:

Ein Call-Optionsschein auf Euro/Yen mit einem Basispreis von 130 Yen, fällig am 13.12.2013, BV 1:100, ISIN: CH0206255199, wird von der UBS bei einem Referenzpreis von 124,40 Yen mit 2,67 – 2,70 Euro quotiert.

Sofern der Wechselkurs bis Ende Juni 2013 um knapp fünf Prozent auf 130 Yen steigt – auf diesem Niveau handelte der Euro zuletzt im Januar 2010 , sollte die Preisstellung unter Annahme konstanter Volatilität etwa 3,77 -3,80 Euro betragen (plus 39 Prozent). Tritt das Szenario ceteris paribus erst bis Ende September 2013 ein, sollte der Verlust gegenüber dem Einstandspreis etwa 10 Prozent betragen.

Beispiel Turbo Calls:

Vontobel stellt einen Turbo Call mit Basispreis und Stopp-Loss-Schwelle bei 118 Yen – gut fünf Prozent unterhalb des aktuellen Niveaus – mit Bezugsverhältnis 100:1 und Fälligkeit 20.12.2013 (ISIN: DE000VT8FR72) bei einem Referenzpreis von 124,40 Yen mit 5,11 – 5,13.

Sofern der Wechselkurs während der Laufzeit auf 130 Yen pro Euro anzieht, sollte der innere Wert des Turbo Calls auf ca. 9,20 Euro ansteigen, was einem Aufschlag von 79 Prozent entspricht.

Hinweis laut §34b WpHG: Der Autor ist in den hier angesprochenen Wertpapieren / Basiswerten derzeit nicht investiert. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Euro gegen Yen oder von Hebelprodukten auf die Wechselkursrelation Euro/Yen dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Walter Kozubek ist Herausgeber des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich. Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08080,0000
0,00
Japanischer Yen120,25000,0000
0,00
Britische Pfund0,86670,0010
0,12
Schweizer Franken1,0723-0,0008
-0,07
Russischer Rubel61,55310,0000
0,00
Bitcoin880,00009,3800
1,08
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400