21.02.2013 15:05
Bewerten
 (2)

EUR/USD vor italienischen Parlamentswahlen im Lauer-Modus

Nach den wesentlich besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturerwartungen (ZEW-Index) kann sich die europäische Einheitswährung ...
... von der Anfang Februar eingeleiteten Rückholbewegung wieder etwas stabilisieren. Bei derzeit 1,3430 US-Dollar präsentiert sich der Euro aktuell solide im Plus. Positive Zahlen seitens des am Freitag zur Publikation ausstehenden Ifo-Geschäftsklimaindex dürften diese Erholungstendenz nochmals bestätigen. Mit den italienischen Parlamentswahlen steht allerdings der finale Kurstreiber, der maßgeblich die weitere Euro-Reise beeinflussen dürfte, noch vor der Tür. Am Wochenende entscheidet sich, ob Italien an seinem Reform- und Konsolidierungskurs festhält, oder ein Comeback von Silvio Berlusconi sämtliche Anstrengungen in dieser Richtung ad absurdum führt. Das Wahlergebnis dürfte sich nachhaltig auf die weitere Kursentwicklung des Devisenpaars auswirken. Erleichterung oder Schock können zum Auftakt der nächsten Handelswoche entsprechende Opening Gaps zur Folge haben. Aus technischer Perspektive würde erst das Überwinden der Widerstandsregion bei 1,3500 US-Dollar einen neuerlichen Aufwärtstrend bestätigen. In diesem Szenario erschließt sich das Hoch von Anfang Februar (1.3712 US-Dollar) als nächstes Kursziel. Gibt der Euro dagegen weiter nach, finden sich in den Supportgefilden um 1,3270 und 1,3150 US-Dollar die ersten potentiellen Auflagezonen.

Stand: 11:00 Uhr / 20.02.2013

Abb. EUR/USD – Tageschart am 20.02.2013 / IG Handelsplattform

Autor: Gregor Kuhn, IG

Milena Kannen ist Financial Writer und Researcher bei IG, Deutschlands führendem CFD-Anbieter. Nach abgeschlossenem Journalistikstudium in Leipzig schreibt sie nun aus London über CFD-Handel, Charttechnik und Handelsstrategien sowie aktuelles Börsengeschehen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12200,0002
0,02
Japanischer Yen113,40600,4310
0,38
Britische Pfund0,86520,0035
0,41
Schweizer Franken1,0841-0,0054
-0,50
Russischer Rubel70,77270,0800
0,11
Bitcoin543,6700-1,4200
-0,26
Chinesischer Yuan7,47920,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?