02.01.2013 10:15
Bewerten
 (0)

EUR/USD Analyse - Unter Druck!

Der fortwährende Streit in den USA drückt den Euro in eine entscheidende Unterstützungszone.

Werbemitteilung


EUR/USD Analyse - Unter Druck!

Tagestendenz:
Wahrscheinlichkeit-Index: 50%

Der fortwährende Streit in den USA drückt den Euro in eine entscheidende Unterstützungszone.



Wochenanalyse: Der Euro/US-Dollar-Chart auf Tagesbasis zeigt diese kurzfristige Toppbildung oberhalb der Zwischenhochs vom September bei 1,3175. Aber man sieht auch, dass der Kurs unmittelbar unterhalb dieser Linie mit zahlreichen Unterstützungen gut unterfüttert ist. Neben den Zwischenhochs von Oktober und November finden sich hier die 20 Tage-Linie und der ganz kurzfristige Aufwärtstrend als Auffanglinien. Die Chance, dass wir hier nur eine Konsolidierung und keine kurzfristige Trendwende nach unten sehen, ist also gar nicht schlecht. Alternativ würde der Euro jedoch erst wieder bei 1,2876 und bei 1,2665 wieder auf nennenswerte Unterstützung treffen, sollte es zu einem Schlusskurs unter 1,3126 kommen. Da aber momentan die Politik die Kurse stark beeinflusst und dieses Element kaum berechenbar ist, muss man die Chancen für die bearishe bzw. bullishe Variante für die kommenden Tage schlicht mit 50 zu 50 beurteilen.





Tagesanalyse: Eine Einigung im Fiskalstreit in den USA verband man in Traderkreisen zuletzt mit "Alles in Ordnung". Und das bedeutete einen schwächeren Dollar und somit eine festere Euro/US-Dollar-Relation. Denn weiterhin niedrige Zinsen in den USA bedeuten nicht nur die Chance auf mehr Wachstum, sondern auch eine geringere Nachfrage nach der Währung. Diese Logik ist zwar grundsätzlich recht wankelmütig, setzte sich aber im Dezember durch. Folgerichtig geriet der Anstieg des Euro zum Greenback ins Stocken, als mehr und mehr Zweifel an einer zeitgerechten Einigung in den USA aufkamen. Es hat sich nun im kurzfristigen Bild auf Stundenbasis eine Dreiecksformation gebildet, die ihre untere Begrenzung bei 1,3171 hat. Eine Zone, die auch auf Tagesbasis von Bedeutung ist, wie wir gleich sehen werden, und deren Bruch einen schnellen Abstieg in den Bereich 1,2876 nach sich ziehen könnte.

Widerstände: 1,3272 / 1,3309 / 1,3487

Unterstützungen: 1,3171 / 1,3127 / 1,2876 / 1,2665

Passende Produkte:
Longs: NG0KNJ und NG0MCZ
Shorts: NG0MNP und NG0B4T


Wichtige rechtliche Hinweise:

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformation von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0609-0,0148
-1,38
Japanischer Yen121,1045-1,1555
-0,95
Britische Pfund0,8436-0,0094
-1,10
Schweizer Franken1,0782-0,0052
-0,48
Russischer Rubel67,1262-0,9356
-1,37
Bitcoin725,10006,4500
0,90
Chinesischer Yuan7,3049-0,0935
-1,26

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?