18.02.2013 13:13
Bewerten
 (3)

100-Prozent-Gewinnchance mit weiterer Yen-Abschwächung!

Ingmar Königshofen-Kolumne: 100-Prozent-Gewinnchance mit weiterer Yen-Abschwächung! | Nachricht | finanzen.net
Ingmar Königshofen Kolumne

Ingmar Königshofen

"Währungskrieg" ist das Wort, das den Euro zum Japanischen Yen seit Wochen steil nach oben treibt.

Hintergrund ist weniger eine Eurostärke als eine gewollte Yen-Schwäche. Wer erwartet hatte, dass sich dies nach dem Treffen der G20-Staaten am Wochenende ändert, hat offenbar zuviel erwartet. Und so scheint Japans derzeitiger Lenker, Shinzo Abe, seinen Kurs weiter fortsetzen zu können. Damit könnte sich auch auf aktuellem Niveau noch eine spekulative Long-Position in den kommenden Wochen als lukrativ erweisen!

Letztendlich kann es bei einem "Wettlauf der Währungsabwertungen", gerne auch als so genannter "Währungskrieg" nur Verlierer geben. Kurzfristig setzt Japans Premier Shinzo Abe aber offenbar weiter auf eine Schwächung des Japanischen Yen und will damit die japanischen Exporte antreiben. Dabei bricht er auch mit einer konservativen Macht und erhöht den Druck auf die japanische Notenbank. Diese wiederum hat sich dem Druck mittlerweile gebeugt und die Geldschleusen weit geöffnet. Dass nicht jeder mit dem Kurs des Regierungschefs einverstanden ist, lässt sich unschwer am vorzeitigen Rücktritt des Notenbankchefs Nassaki Shirakawa erkennen. An der aktuell eingeschlagenen Richtung ändert sich damit aber nichts. Und so dürfte die Richtung beim Yen weiter nach unten bzw. der Euro gegen den Yen weiter nach oben zeigen.

Hedgefonds gut positioniert!

Einer der bekanntesten Hedgefondsmanager, George Soros, hat diesen Trend einmal mehr frühzeitig erkannt und sich entsprechend positioniert. So soll der gebürtige Ungar bereits rund eine Mrd. US-Dollar mit seiner Yen-Spekulation verdient haben, Tendenz weiter steigend. Soros ist spätestens seit seiner Vorgehensweise gegen das damals überbewertete Britische Pfund ohnehin für seine Währungstrades bekannt und scheint auch im aktuellen Fall ein glückliches Händchen zu beweisen. Doch ist das Währungspaar Euro gegenüber dem Japanischen Yen aktuell immer noch interessant? Letztendlich zeigt sich mittlerweile ein doch sehr steiler Anstieg in den vergangenen Wochen!

Charttechnisch nach wie vor interessant!

Der Euro befindet sich gegenüber dem Japanischen Yen seit Sommer vergangenen Jahres im Aufwind und konnte dabei zum Ende des letzten Jahres auch den mittel- bzw. langfristigen Abwärtstrend klar überwinden. Auf den zuletzt sehr steilen Anstieg folgt momentan eine kleine Konsolidierung, die ihren Ausgangspunkt am Widerstand bei rund 127,80 JPY hat. Auf dieser Höhe drehte bereits die Zwischenerholung im Jahr 2010. Sollte aktuell aber die nächste Untertstützung bei rund 123 JPY halten, ist eine Fortsetzung der Aufwärtstendenz nicht unwahrscheinlich, die dann in den kommenden Wochen durchaus bis an den markanten Widerstand bei etwa 139 JPY reichen könnte.

Fazit / Strategie: Interessantes Verhältnis von Chance zu Risiko!

Um an der weiteren Yen-Schwäche bzw. dem Anstieg des Euro gegenüber dem Yen teilzuhaben, bietet sich ein Mini-Future an. Wir haben hierzu einen Schein mit einem Basispreis bei 114,6026 JPY und einer KO-Schwelle bei 116,80 JPY ausgewählt, der aktuell einen Hebel von 11,80 aufweist (WKN NG0FQ2, Kurs akt. bei Scoach/Frankfurt: 0,85 - 0,87 Euro). Der Einstieg in eine solche Position bietet sich stets unter Beachtung eines verlustbegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann bei etwa 122,90 JPY im Basiswert platziert werden, was einem Kurs des Scheins von etwa 0,67 Euro entspricht. In einem positiven Marktumfeld könnte sich mit einer einsetzenden Kurserholung Potenzial bis auf rund 139 JPY in den kommenden Wochen (Kurschance Mini Long: ca. 100%) ergeben.

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06330,0002
0,02
Japanischer Yen122,00950,1895
0,16
Britische Pfund0,8669-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,07120,0002
0,02
Russischer Rubel63,2382-0,0356
-0,06
Bitcoin837,280010,9400
1,32
Chinesischer Yuan7,2721-0,0003
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610