23.11.2012 11:07

Senden
KOLUMNE
INGMAR KÖNIGSHOFEN-KOLUMNE

EUR/USD: 45% Gewinn bis Jahresende mit Euro-Call!


Der Euro steht vor einer saisonal sehr stabilen Phase, die unter Zyklusanalysten Jahresendrallye genannt wird.

In den meisten Jahren entwickelt sich der Kur der Gemeinschaftswährung über den gesamten Dezember bis hin zum Jahresende positiv. Die Motive hierfür sind vielfältig, liegen aber unter anderem in sogenannten Carry-Trades begründet, die zum Jahresende zurückgeführt werden. Im Durchschnitt legen die Notierungen binnen der letzten vier Wochen eines Jahres mit 1,5 Prozent ähnlich stark zu wie im September.

Euro-Händler, die nur im September und Dezember investiert sind, nehmen auf lange Sicht einen Großteil der Zugewinne mit, die der Euro innerhalb eines Jahres macht.

Saisonaler Verlauf Euro / US-Dollar:

Charttechnisch gab es mit dem Anstieg über 1,2877 Euro/US-Dollar bereits ein Kaufsignal, so dass wir unterstellen können, dass die Jahresendrallye bereits gestartet sein dürfte. Aus technischer Sicht sollten bis zum Jahresende Kurse um 1,32 Euro/US-Dollar realistisch sein. Der massive Supportbereich um 1,2750 Euro/US-Dollar wurde zuletzt getestet und nach einem sehr kurzen Absacker unter dieses Niveau letztlich bestätigt. Ultrakurzfristig sind für etaige Rücksetzer die Unterstützungen bei 1,2790 und 1,2810 Euro/US-Dollar zu beachten. Im Idealfall sinkt der Eurokurs nicht mehr nachhaltig unter diese Supportzone ab.

Euro / US-Dollar (Tageschart):

Fazit: Der Euro hat unmittelbar vor Beginn eines der zwei saisonal stärksten Jahresabschnitte ein technisches Kaufsignal generiert. Calls sind daher zu bevorzugen.

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de.

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0006
0,04 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38230,0006
0,0402
Japanischer Yen141,3550-0,3100
-0,2188
Britische Pfund0,82340,0000
-0,0012
Schweizer Franken1,2202-0,0002
-0,0193
Hong Kong-Dollar10,71740,0054
0,0504
Bitcoin355,7400-9,2600
-2,5370
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige