13.03.2013 12:45

Senden
ITALIEN-AUKTION ENTTÄUSCHT

Euro sinkt unter 1,30 Dollar


Der Euro ist am Mittwoch nach einer enttäuschend aufgenommenen Auktion italienischer Staatsanleihen unter die Marke von 1,30 US-Dollar gefallen.

Gegen Mittag sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2996 Dollar. Sie kostete damit rund einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3053 (Montag: 1,2994) Dollar festgesetzt.

    Bei einer Versteigerung von vier Anleihen musste Rom abermals höhere Zinsen zahlen. Zudem nahm das von politischem Stillstand bedrohte Land weniger Kapital auf als geplant. Offensichtlich halten sich die Investoren mit Engagements zurück, bis die schwierige Regierungsbildung gelöst ist.

    Zusätzlichen Druck übten neue Konjunkturdaten aus. So haben die Industrieunternehmen des Währungsraums zu Jahresbeginn einen abermaligen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Produktion war im Januar nach einer Gegenbewegung im Dezember rückläufig./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,640,0184
0,21 %
EUR/GBP0,82-0,0010
-0,12 %
EUR/HKD10,71-0,0007
-0,01 %
EUR/JPY141,15-0,5135
-0,36 %
EUR/USD1,38-0,0002
-0,01 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3815-0,0002
-0,0141
Japanischer Yen141,1515-0,5135
-0,3625
Britische Pfund0,8224-0,0010
-0,1178
Schweizer Franken1,2193-0,0012
-0,0971
Hong Kong-Dollar10,7113-0,0007
-0,0068
Bitcoin355,0700-9,9300
-2,7205
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige