13.03.2013 12:45
Bewerten
 (12)

Euro sinkt unter 1,30 Dollar

Italien-Auktion enttäuscht
Der Euro ist am Mittwoch nach einer enttäuschend aufgenommenen Auktion italienischer Staatsanleihen unter die Marke von 1,30 US-Dollar gefallen.
Gegen Mittag sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2996 Dollar. Sie kostete damit rund einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3053 (Montag: 1,2994) Dollar festgesetzt.

    Bei einer Versteigerung von vier Anleihen musste Rom abermals höhere Zinsen zahlen. Zudem nahm das von politischem Stillstand bedrohte Land weniger Kapital auf als geplant. Offensichtlich halten sich die Investoren mit Engagements zurück, bis die schwierige Regierungsbildung gelöst ist.

    Zusätzlichen Druck übten neue Konjunkturdaten aus. So haben die Industrieunternehmen des Währungsraums zu Jahresbeginn einen abermaligen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Produktion war im Januar nach einer Gegenbewegung im Dezember rückläufig./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3248-0,0034
-0,2560
Japanischer Yen137,5400-0,3650
-0,2647
Britische Pfund0,7988-0,0024
-0,2996
Schweizer Franken1,2103-0,0003
-0,0231
Hong Kong-Dollar10,2675-0,0263
-0,2552
Bitcoin390,100054,1200
16,1081
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige