13.03.2013 12:45
Bewerten
 (12)

Euro sinkt unter 1,30 Dollar

Italien-Auktion enttäuscht
Der Euro ist am Mittwoch nach einer enttäuschend aufgenommenen Auktion italienischer Staatsanleihen unter die Marke von 1,30 US-Dollar gefallen.
Gegen Mittag sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2996 Dollar. Sie kostete damit rund einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3053 (Montag: 1,2994) Dollar festgesetzt.

    Bei einer Versteigerung von vier Anleihen musste Rom abermals höhere Zinsen zahlen. Zudem nahm das von politischem Stillstand bedrohte Land weniger Kapital auf als geplant. Offensichtlich halten sich die Investoren mit Engagements zurück, bis die schwierige Regierungsbildung gelöst ist.

    Zusätzlichen Druck übten neue Konjunkturdaten aus. So haben die Industrieunternehmen des Währungsraums zu Jahresbeginn einen abermaligen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Produktion war im Januar nach einer Gegenbewegung im Dezember rückläufig./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2292-0,0041
-0,3312
Japanischer Yen145,9450-0,6100
-0,4162
Britische Pfund0,7896-0,0025
-0,3188
Schweizer Franken1,20680,0058
0,4813
Hong Kong-Dollar9,5309-0,0344
-0,3596
Bitcoin248,7900-9,0300
-3,5024

Heute im Fokus

DAX deutlich fester erwartet -- Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig -- Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein -- Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde

Sony sagt Kinostart ab - USA sehen Nordkorea hinter Hackeraffäre. Niederlande bleiben bei Ablehnung der deutschen Pkw-Maut. Unions-Politiker von Stetten warnt vor Blockade bei Erbschaftsteuer. EU-Gipfel erörtert Russland-Krise und Wachstums-Milliarden.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige