28.02.2013 08:16
Bewerten
 (0)

Euro hält Gewinne

Italien-Schock verdaut?
Der Euro hat am Donnerstag seine moderaten Vortagsgewinne halten können. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3135 Dollar.
Zur Wochenmitte hatte der Euro einen Cent gutgemacht, nachdem der erste Schock über die politische Pattsituation in Italien verflogen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3097 (Dienstag: 1,3077) Dollar festgesetzt.

    Neben der schwierigen Regierungsbildung in Italien dürften am Donnerstag amerikanische Konjunkturdaten das Interesse auf sich ziehen. Am frühen Nachmittag werden Detailzahlen zum Wirtschaftswachstum im Schlussquartal 2012 veröffentlicht. Nachdem erste Daten eine rote Null gebracht hatten, dürfte das Wachstum leicht angehoben werden. Als Hauptgrund gilt die starke Verbesserung der amerikanischen Handelsbilanz im Dezember.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: C. / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12310,0032
0,29
Japanischer Yen128,4690-0,9760
-0,75
Britische Pfund0,77840,0021
0,27
Schweizer Franken1,1049-0,0007
-0,06
Russischer Rubel87,12430,6283
0,73
Bitcoin333,5200-1,7800
-0,53
Chinesischer Yuan7,38270,0180
0,24

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?