26.02.2013 12:49
Bewerten
 (0)

Euro leicht erholt von italienischem Wahlpatt

Italien im Blick
Der Euro hat sich am Dienstag bis zum Mittag etwas von seinen starken Kursverlusten erholt.
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,3080 US-Dollar. Seit Montagmittag, als erste Hochrechnungen bereits auf ein Patt bei den italienischen Parlamentswahlen hindeuteten, hatte der Euro stark unter Druck gestanden. In der Spitze lagen die Verluste bei fast drei Cent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3304 (Freitag: 1,3186) Dollar festgesetzt.

    In der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft Italien droht politischer Stillstand. Zwar konnte das favorisierte Mitte-Links-Bündnis um Piere Luigi Bersani eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus erringen, im ebenfalls wichtigen Senat gelang dies jedoch nicht. Dort bekam das Mitte-Rechts-Bündnis um Silvio Berlusconi die meisten Sitze, gefolgt von Mitte-Links und der Protestpartei Beppe Grillos. Das Parteienbündnis von Ex-Premier Mario Monti erhielt deutlich weniger Stimmen als erwartet.

    "Am Devisenmarkt hat das Wahlergebnis wie eine Bombe eingeschlagen", brachte Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann die Marktreaktion auf den Punkt. Hauptgrund: Das EZB-Anleihekaufprogramm OMT, mit dem die Notenbank die Schuldenkrise seit vergangenem Sommer spürbar eingedämmt hatte, könnte sich im Falle Italiens als zahnloser Tiger erweisen. Denn eine handlungsfähige Regierung, die sich vor stützenden EZB-Anleihekäufen an den Rettungsfonds ESM wenden müsste, ist derzeit nicht in Sicht. Damit wären der Notenbank selbst bei Marktverwerfungen im Falle Italiens die Hände gebunden./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,26480,0002
0,0158
Japanischer Yen136,7680-0,1570
-0,1147
Britische Pfund0,7886-0,0002
-0,0266
Schweizer Franken1,2061-0,0004
-0,0356
Hong Kong-Dollar9,81210,0024
0,0245
Bitcoin286,66003,8300
1,3542
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

Gewinnmitnahmen: DAX pendelt um 9.000 -- BASF: Gewinnwarnung für 2015 -- GfK-Konsumklima gewinnt überraschend alte Stärke -- Amazon macht mehr Verlust -- Microsoft im Fokus

Kein Streik bei der Bahn bis Montag. Erster Hoffnungsschimmer im Konflikt mit Lufthansa-Piloten. Russische Sberbank klagt gegen EU-Sanktionen. Empörung in Großbritannien über Milliarden-Nachzahlung an EU. China treibt mit 20 Partnerstaaten Aufbau von asiatischer Bank voran. BaFin rechnet mit turbulenter Schlussphase der Bankenprüfung.
Die öffentliche Verschwendung

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige