10.12.2012 08:25

Senden
ITALIEN IM BLICK

Euro leicht im Plus


Der Euro ist am Montag mit leichten Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2910 US-Dollar, nachdem sie im asiatischen Handel auf bis zu 1,2878 Dollar gefallen war. Das war der tiefste Stand seit eineinhalb Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar festgesetzt.

An Konjunkturdaten stehen zu Wochenbeginn mehrere Zahlen aus der "zweiten Reihe" mit geringem Marktimpuls an. Unterdessen scheint der Schuldenrückkauf Griechenlands im Großen und Ganzen gelungen zu sein, wenngleich abschließende Zahlen noch nicht vorliegen. Medienberichten zufolge ist der Rückkauf noch nicht ganz abgeschlossen. Athen will mit der Aktion seinen Schuldenstand um etwa 20 Milliarden Euro verringern. Die jüngste Entwicklung in Italien spielte zunächst kaum eine Rolle am Markt. Ministerpräsident Mario Monti will nach einem Vertrauensverlust seiner Regierung vorzeitig abtreten, teilte das Präsidialamt in Rom nach einem Krisentreffen von Staatschef Giorgio Napolitano mit Monti am Samstagabend mit.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/stk

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38240,0007
0,0507
Japanischer Yen141,4690-0,1960
-0,1384
Britische Pfund0,82360,0002
0,0188
Schweizer Franken1,2203-0,0001
-0,0094
Hong Kong-Dollar10,71880,0068
0,0635
Bitcoin355,8400-9,1600
-2,5096
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige