10.12.2012 08:25
Bewerten
 (0)

Euro leicht im Plus

Italien im Blick
Der Euro ist am Montag mit leichten Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2910 US-Dollar, nachdem sie im asiatischen Handel auf bis zu 1,2878 Dollar gefallen war. Das war der tiefste Stand seit eineinhalb Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar festgesetzt.

An Konjunkturdaten stehen zu Wochenbeginn mehrere Zahlen aus der "zweiten Reihe" mit geringem Marktimpuls an. Unterdessen scheint der Schuldenrückkauf Griechenlands im Großen und Ganzen gelungen zu sein, wenngleich abschließende Zahlen noch nicht vorliegen. Medienberichten zufolge ist der Rückkauf noch nicht ganz abgeschlossen. Athen will mit der Aktion seinen Schuldenstand um etwa 20 Milliarden Euro verringern. Die jüngste Entwicklung in Italien spielte zunächst kaum eine Rolle am Markt. Ministerpräsident Mario Monti will nach einem Vertrauensverlust seiner Regierung vorzeitig abtreten, teilte das Präsidialamt in Rom nach einem Krisentreffen von Staatschef Giorgio Napolitano mit Monti am Samstagabend mit.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/stk

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22920,0005
0,0366
Japanischer Yen146,54500,3900
0,2668
Britische Pfund0,78500,0008
0,0976
Schweizer Franken1,20410,0001
0,0083
Russischer Rubel75,2898-0,9465
-1,2415
Bitcoin253,2400-1,5800
-0,6200

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag erwartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima steigt auf höchsten Stand seit acht Jahren -- Nike im Fokus

Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Oracle-Aktionäre auf Wolke sieben dank starkem Cloud-Geschäft.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige