30.10.2012 08:10
Bewerten
 (0)

Euro steigt wieder über 1,29 Dollar

Italien im Blick
Der Euro hat am Dienstag zugelegt und ist wieder über die Marke von 1,29 US-Dollar gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2920 Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Vorabend.
Ein Dollar war zuletzt 0,7741 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2898 (Freitag: 1,2908) Dollar festgesetzt.

   Am Dienstag blicken die Investoren nach Italien. Dort wird der Staat fünf- und zehnjährige Anleihen versteigern. Die Lage am italienischen Rentenmarkt hatte sich wieder eingetrübt, nicht zuletzt wegen politischer Unwägbarkeiten und der Hängepartien um Griechenland und Spanien. An Konjunkturdaten dürften neue Zahlen vom deutschen Arbeitsmarkt und zur Wirtschaftsstimmung im Euroraum auf Interesse stoßen. Unterdessen hat die japanische Notenbank ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik abermals gelockert.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: C. / Shutterstock.com, Nagy-Bagoly Arpad / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11020,0018
0,16
Japanischer Yen136,1870-0,2330
-0,17
Britische Pfund0,71260,0023
0,33
Schweizer Franken1,0448-0,0011
-0,11
Russischer Rubel62,09980,5771
0,94
Bitcoin232,1600-1,1800
-0,51

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Wie Börsen auf Griechenland-Referendum reagieren könnten -- EFSF erklärt Zahlungsausfall Griechenlands -- Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?