12.03.2013 08:13

Senden
ITALIEN UND SPANIEN IM FOKUS

Euro trotz leichter Kursverluste weiter über 1,30 Dollar


Der Kurs des Euro hat am Dienstag leicht verloren, konnte sich aber weiter über der Marke von 1,30 US-Dollar halten.

Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3015 Dollar, nachdem sie am späten Montagabend noch zeitweise ein Hoch bei über 1,3050 Dollar erreichte. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs allerdings noch etwas tiefer bei 1,2994 (Freitag: 1,3090) Dollar festgesetzt.

Im weiteren Handelsverlauf stehen keine wichtigen Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten. Die Anleger dürften ihr Augenmerk daher verstärkt auf Auktionen von Geldmarktpapieren in Italien und Spanien richten. Die Versteigerungen sollten am späten Vormittag zwar vergleichsweise problemlos ablaufen, sagte Experte Dirk Gojny von der Essener National-Bank. Italien werde jedoch wegen der schwierigen politischen Situation nach den Parlamentswahlen und der Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Fitch einen etwas höheren Zinssatz akzeptieren müssen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /jkr/fbr

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0008
0,06 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38190,0002
0,0138
Japanischer Yen141,5640-0,1010
-0,0713
Britische Pfund0,8231-0,0003
-0,0401
Schweizer Franken1,22050,0001
0,0057
Hong Kong-Dollar10,71410,0021
0,0196
Bitcoin352,1600-12,8400
-3,5178
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige