12.03.2013 08:13
Bewerten
 (0)

Euro trotz leichter Kursverluste weiter über 1,30 Dollar

Italien und Spanien im Fokus
Der Kurs des Euro hat am Dienstag leicht verloren, konnte sich aber weiter über der Marke von 1,30 US-Dollar halten.
Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3015 Dollar, nachdem sie am späten Montagabend noch zeitweise ein Hoch bei über 1,3050 Dollar erreichte. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs allerdings noch etwas tiefer bei 1,2994 (Freitag: 1,3090) Dollar festgesetzt.

Im weiteren Handelsverlauf stehen keine wichtigen Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten. Die Anleger dürften ihr Augenmerk daher verstärkt auf Auktionen von Geldmarktpapieren in Italien und Spanien richten. Die Versteigerungen sollten am späten Vormittag zwar vergleichsweise problemlos ablaufen, sagte Experte Dirk Gojny von der Essener National-Bank. Italien werde jedoch wegen der schwierigen politischen Situation nach den Parlamentswahlen und der Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Fitch einen etwas höheren Zinssatz akzeptieren müssen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /jkr/fbr

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0876-0,0089
-0,8117
Japanischer Yen129,7200-1,2800
-0,9771
Britische Pfund0,7326-0,0041
-0,5599
Schweizer Franken1,0479-0,0053
-0,5037
Russischer Rubel62,3553-0,6017
-0,9557
Bitcoin227,60000,4100
0,1805

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.