27.02.2013 08:15

Senden
ITALIEN VERSTEIGERT ANLEIHEN

Euro kaum erholt von Kursrutsch


Der Euro hat sich am Mittwoch nur geringfügig von seinem Kursrutsch seit Wochenbeginn erholt.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3070 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Dennoch rangiert der Euro derzeit in der Nähe seines Jahrestiefs. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3077 (Montag: 1,3304) Dollar festgesetzt.

    Seit Montag leidet der Euro stark unter dem Wahlpatt in Italien. In der Spitze betrugen die Verluste drei US-Cent. Der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft steht eine schwierige Regierungsbildung mit der Gefahr einer längeren politischen Lähmung bevor. In diesem unwägbaren Umfeld tritt Italien bereits zum dritten Mal in der laufenden Woche an die Investoren heran. Das Land wird versuchen, mit zwei langlaufenden Staatsanleihen insgesamt 6,5 Milliarden Euro einzusammeln. Die Emission gilt als Lackmustest für das Anlegervertrauen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/DNY59

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
28.02.2013 09:16:42

Die meisten italienischen Staatsanleihen werden won italienischen Banken gekauft, die beim Billionen-Tender der EZB am kräftigsten zugelangt haben.
Am Ende bleibt der deutsche Steuerzahler auf 27% der EZB-Schulden sitzen.
Schöne Aussichten !

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0012
0,08 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38290,0012
0,0840
Japanischer Yen141,4950-0,1700
-0,1200
Britische Pfund0,8232-0,0002
-0,0291
Schweizer Franken1,2193-0,0011
-0,0938
Hong Kong-Dollar10,72070,0087
0,0810
Bitcoin354,9600-10,0400
-2,7507
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige