08.01.2013 09:06
Bewerten
 (0)

Japans Finanzminister: ESM-Anleihekäufe zur Yen-Schwächung

Japanischer Yen
Die neue Regierung Japans macht Ernst mit ihrem Wahlkampfversprechen, die heimische Währung schwächen zu wollen.
Am Dienstag kündigte Japans Finanzminister Taro Aso vor Journalisten an, dass die Regierung Anleihen des Euro-Rettungsfonds ESM kaufen wolle. Zur Finanzierung sollen allerdings nicht japanische Yen, sondern die Fremdwährungsbestände des Landes genutzt werden. Die Regierung könnte damit internationaler Kritik vorbeugen. Denn direkte Interventionen an den Devisenmärkten gelten als nicht gerne gesehen und könnten sogar Gegenmaßnahmen anderer Staaten provozieren.

   Aso argumentierte, die ESM-Anleihekäufe dienten der Finanzstabilität Europas und würden helfen, viele Währungen - so auch den japanischen Yen - zu "stabilisieren". Unter Experten gilt es als unstrittig, dass das Ziel letztlich in einer Schwächung des Yen besteht. Aso kündigte eine gemeinsame Erklärung von Regierung und der Bank of Japan an.

     Trotz leichter Kursverluste in den letzten Wochen tendiert der Yen zu vielen wichtigen Währungen immer noch sehr fest. Für die exportorientierte Wirtschaft Japans stellt dies eine große Belastung dar, weil japanische Waren auf dem Weltmarkt teurer werden. Hinzu kommt der Inselstreit mit China und der damit einhergehende Boykott zahlreicher japanischer Waren durch chinesische Abnehmer.

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com, SNEHIT / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1139-0,0003
-0,02
Japanischer Yen122,66500,1450
0,12
Britische Pfund0,76240,0006
0,08
Schweizer Franken1,1063-0,0006
-0,05
Russischer Rubel73,4852-1,4515
-1,94
Bitcoin403,82000,2600
0,06
Chinesischer Yuan7,3033-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?