08.01.2013 17:35
Bewerten
 (0)

Niederländer wird Euro-Gruppen-Chef

Junckers Nachfolge geklärt
Jeroen Dijsselbloem hat sich offenbar durchgesetzt: Der niederländische Finanzminister werde aller Voraussicht nach am 21. Januar zum Vorsitzenden der Euro-Gruppe gewählt
Dies erfuhr das Handelsblatt von EU-Diplomaten. Frankreich habe seine Vorbehalte gegen den 46-jährigen Sozialdemokraten weitgehend aufgegeben, hieß es in Brüssel. Der luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker hatte bereits Mitte vergangenen Jahres angekündigt, dass er sein Amt als Euro-Gruppen-Chef spätestens Anfang 2013 aufgeben will.

   Schon Ende vergangenen Jahres war der Niederländer als Favorit für die Nachfolge von Juncker gehandelt worden. Insbesondere aus Deutschland bekam er Unterstützung. Die Bundesregierung besteht darauf, dass der nächste Euro-Gruppen-Vorsitzende aus einem finanziell soliden Euro-Staat kommt, der seine Bestnote AAA bei den Ratingagenturen gehalten hat. Die Niederlande erfüllen diese Voraussetzung.

   Frankreich hatte sich gegenüber Dijsselbloem hingegen zunächst reserviert gezeigt. Inzwischen hat sich die Regierung in Paris mit einem neuen Euro-Gruppen-Vorsitzenden namens Dijsselbloem aber offenkundig abgefunden. Am morgigen Mittwoch empfängt Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici den Niederländer in Paris. Wenn Dijsselbloem bei dem Besuch einen guten Eindruck hinterlasse, dann werde Frankreich gegen dessen Kandidatur keine Einwände mehr erheben, sagten EU-Diplomaten.

   DJG/chg Dow Jones Newswires

   January 08, 2013 11:05 ET (16:05 GMT) Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 05 AM EST 01-08-13

Bildquellen: gouvernement.lu, istock/Stephen Strathdee

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1131-0,0093
-0,83
Japanischer Yen133,4140-1,6710
-1,24
Britische Pfund0,7293-0,0043
-0,59
Schweizer Franken1,0848-0,0036
-0,33
Russischer Rubel74,6379-0,3789
-0,51
Bitcoin206,07001,8600
0,91

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?