08.01.2013 17:35
Bewerten
 (0)

Niederländer wird Euro-Gruppen-Chef

Junckers Nachfolge geklärt
Jeroen Dijsselbloem hat sich offenbar durchgesetzt: Der niederländische Finanzminister werde aller Voraussicht nach am 21. Januar zum Vorsitzenden der Euro-Gruppe gewählt
Dies erfuhr das Handelsblatt von EU-Diplomaten. Frankreich habe seine Vorbehalte gegen den 46-jährigen Sozialdemokraten weitgehend aufgegeben, hieß es in Brüssel. Der luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker hatte bereits Mitte vergangenen Jahres angekündigt, dass er sein Amt als Euro-Gruppen-Chef spätestens Anfang 2013 aufgeben will.

   Schon Ende vergangenen Jahres war der Niederländer als Favorit für die Nachfolge von Juncker gehandelt worden. Insbesondere aus Deutschland bekam er Unterstützung. Die Bundesregierung besteht darauf, dass der nächste Euro-Gruppen-Vorsitzende aus einem finanziell soliden Euro-Staat kommt, der seine Bestnote AAA bei den Ratingagenturen gehalten hat. Die Niederlande erfüllen diese Voraussetzung.

   Frankreich hatte sich gegenüber Dijsselbloem hingegen zunächst reserviert gezeigt. Inzwischen hat sich die Regierung in Paris mit einem neuen Euro-Gruppen-Vorsitzenden namens Dijsselbloem aber offenkundig abgefunden. Am morgigen Mittwoch empfängt Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici den Niederländer in Paris. Wenn Dijsselbloem bei dem Besuch einen guten Eindruck hinterlasse, dann werde Frankreich gegen dessen Kandidatur keine Einwände mehr erheben, sagten EU-Diplomaten.

   DJG/chg Dow Jones Newswires

   January 08, 2013 11:05 ET (16:05 GMT) Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 05 AM EST 01-08-13

Bildquellen: gouvernement.lu, istock/Stephen Strathdee

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10640,0045
0,40
Japanischer Yen113,16500,8550
0,76
Britische Pfund0,8303-0,0033
-0,40
Schweizer Franken1,08180,0041
0,38
Russischer Rubel71,6295-0,6740
-0,93
Bitcoin585,7100-1,0400
-0,18
Chinesischer Yuan7,36000,0312
0,43

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA kostet VW wohl über 15 Milliarden Dollar -- Großbritannien-Rating gesenkt

Line setzt Preisspanne für Aktien fest. Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs. Chef von kriselndem Airbag-Hersteller Takata kündigt Rücktritt an. Ölpreise legen moderat zu. Strom bleibt für Verbraucher teuer. Roche kann auf rasche Zulassung von MS-Medikament hoffen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?