06.05.2013 08:24

Senden
KAUM HANDELSIMPULSE

Euro weiter über 1,31 Dollar


Der Euro hat sich zu Wochenbeginn über der Marke von 1,31 Dollar gehalten.

Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3120 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Ein Dollar war 0,7620 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zum Wochenausklang auf 1,3114 (Donnerstag 1,3191) Dollar festgesetzt.

Am Montag richtet sich die Aufmerksamkeit auf wichtige Frühindikatoren. Erwartet werden die Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum und der Sentix-Konjunkturindex. Die wichtigste Frage wird sein, ob die Indikatoren ihren Sinkflug der vergangenen Wochen fortsetzen. Die schwache Konjunkturlage im Währungsraum hatte die EZB am vergangenen Donnerstag dazu bewogen, den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent zu senken. Weitere Schritte sind nicht ausgeschlossen und dürften in erster Linie von der Entwicklung der Frühindikatoren abhängen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0008
0,06 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38250,0008
0,0550
Japanischer Yen141,6340-0,0310
-0,0219
Britische Pfund0,8231-0,0003
-0,0328
Schweizer Franken1,22060,0001
0,0086
Hong Kong-Dollar10,71890,0069
0,0644
Bitcoin352,9200-12,0800
-3,3096
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige