06.05.2013 08:24
Bewerten
 (0)

Euro weiter über 1,31 Dollar

Kaum Handelsimpulse
Der Euro hat sich zu Wochenbeginn über der Marke von 1,31 Dollar gehalten.
Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3120 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Ein Dollar war 0,7620 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zum Wochenausklang auf 1,3114 (Donnerstag 1,3191) Dollar festgesetzt.

Am Montag richtet sich die Aufmerksamkeit auf wichtige Frühindikatoren. Erwartet werden die Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum und der Sentix-Konjunkturindex. Die wichtigste Frage wird sein, ob die Indikatoren ihren Sinkflug der vergangenen Wochen fortsetzen. Die schwache Konjunkturlage im Währungsraum hatte die EZB am vergangenen Donnerstag dazu bewogen, den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent zu senken. Weitere Schritte sind nicht ausgeschlossen und dürften in erster Linie von der Entwicklung der Frühindikatoren abhängen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com, C. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09130,0039
0,35
Japanischer Yen134,05650,2365
0,18
Britische Pfund0,70760,0006
0,08
Schweizer Franken1,0358-0,0011
-0,10
Russischer Rubel55,55400,1673
0,30
Bitcoin220,74001,7200
0,79

Heute im Fokus

DAX in Grün erwartet -- Kommt das neue iPhone mit Force Touch? -- Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück -- Fotodienst Snapchat stellt Börsengang in Aussicht

Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen. Rheinmetall gründet Joint Venture in Polen. Abspaltung der Kunststoffsparte beschäftigt Bayer-Hauptversammlung. IAG mit Durchbruch bei Aer-Lingus-Übernahme: Irische Regierung stimmt Verkauf zu.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?