25.03.2013 07:51
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt nach Zypern-Einigung deutlich über 1,30 Dollar

Kein Befreiungsschlag
Der Euro ist am Montag mit deutlichen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet.
Die Entspannung nach der Freigabe des neuen Rettungspakets für Zypern treibe den Kurs, sagten Händler. Am Morgen stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3048 US-Dollar. Vor Bekanntgabe der Zypern-Einigung hatte sie in der Nacht noch fast einen halben Cent tiefer notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2948 (Donnerstag: 1,2910) Dollar festgelegt.

    Euro-Staaten und Weltwährungsfonds haben das kleine Zypern in letzter Minute vor dem Staatsbankrott bewahrt. Sie einigten sich mit der zyprischen Regierung nach einem über zwölfstündigen dramatischen Verhandlungsmarathon auf ein Hilfsprogramm von zehn Milliarden Euro. "Wir können nun damit anfangen, den Menschen in Zypern beim Wiederaufbau ihrer Wirtschaft zu helfen", sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am frühen Montagmorgen in Brüssel.

    Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen sieht den Devisenmarkt bislang allerdings nur begrenzt beeindruckt von der "Rettung" Zyperns. "Obwohl der Abwärtstrend seit Januar überwunden wurde, kann man einen Befreiungsschlag beim Eurokurs noch nicht konstatieren." Da der Datenkalender zum Wochenbeginn keine marktbewegenden Einträge enthalte, würden die Entwicklungen rund um Zypern wohl weiterhin das beherrschende Thema sein.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: antoniomas / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1141-0,0039
-0,3457
Japanischer Yen133,3830-0,3920
-0,2930
Britische Pfund0,7257-0,0021
-0,2885
Schweizer Franken1,0727-0,0017
-0,1582
Russischer Rubel68,7582-0,4475
-0,6466
Bitcoin249,8700-3,2100
-1,2684

Heute im Fokus

DAX in Grün -- Starker Euro bremst Henkel aus -- RBS streicht 14.000 Stellen im Investmentbanking -- Axel Springer verdient 2014 knapp ein Drittel mehr

Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken. Indische Notenbank überraschend Leitzins. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven. USA und Europäer für "starke Reaktion" bei Bruch von Minsk-Abkommen. US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?