25.03.2013 07:51
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt nach Zypern-Einigung deutlich über 1,30 Dollar

Kein Befreiungsschlag
Der Euro ist am Montag mit deutlichen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet.
Die Entspannung nach der Freigabe des neuen Rettungspakets für Zypern treibe den Kurs, sagten Händler. Am Morgen stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3048 US-Dollar. Vor Bekanntgabe der Zypern-Einigung hatte sie in der Nacht noch fast einen halben Cent tiefer notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2948 (Donnerstag: 1,2910) Dollar festgelegt.

    Euro-Staaten und Weltwährungsfonds haben das kleine Zypern in letzter Minute vor dem Staatsbankrott bewahrt. Sie einigten sich mit der zyprischen Regierung nach einem über zwölfstündigen dramatischen Verhandlungsmarathon auf ein Hilfsprogramm von zehn Milliarden Euro. "Wir können nun damit anfangen, den Menschen in Zypern beim Wiederaufbau ihrer Wirtschaft zu helfen", sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am frühen Montagmorgen in Brüssel.

    Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen sieht den Devisenmarkt bislang allerdings nur begrenzt beeindruckt von der "Rettung" Zyperns. "Obwohl der Abwärtstrend seit Januar überwunden wurde, kann man einen Befreiungsschlag beim Eurokurs noch nicht konstatieren." Da der Datenkalender zum Wochenbeginn keine marktbewegenden Einträge enthalte, würden die Entwicklungen rund um Zypern wohl weiterhin das beherrschende Thema sein.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2466-0,0040
-0,3194
Japanischer Yen146,7935-0,3215
-0,2185
Britische Pfund0,79220,0004
0,0505
Schweizer Franken1,2020-0,0002
-0,0187
Hong Kong-Dollar9,6645-0,0327
-0,3372
Bitcoin297,3300-1,9700
-0,6582
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige