15.10.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Euro knapp über 1,29 Dollar

Keine bewegenden Daten
Der Kurs des Euro hat sich am Montag knapp über der Marke von 1,29 US-Dollar gehalten.
Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2907 Dollar. Zum Wochenauftakt stehen in der Eurozone keine marktbewegenden Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die im Vormittagshandel für Impulse sorgen könnten. Erst am Nachmittag könnten wichtige Wirtschaftsdaten aus den USA Bewegung in den Devisenmarkt bringen.

    "Seit einer Woche eiert der Wechselkurs des Euro nun im Bereich 1,28 Dollar und 1,30 Dollar herum", kommentierte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank den Handel. Immer noch dominieren seiner Einschätzung nach die "Euphoriker", die ein Ende der Euro-Schuldenkrise erwarten, die Stimmung am Devisenmarkt. Leuchtmann warnte daher vor einem "großen  FRANKFURT (dpa-AFX)

Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: Bragi Alexey / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0735-0,0089
-0,8254
Japanischer Yen128,8450-1,2100
-0,9304
Britische Pfund0,7232-0,0079
-1,0799
Schweizer Franken1,0433-0,0042
-0,4010
Russischer Rubel62,43170,1000
0,1604
Bitcoin228,0900-0,1700
-0,0745

Heute im Fokus

DAX verliert klar -- Dow im Minus -- Griechenland will enger mit Russland kooperieren -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House. Samsung und LG wollen ihre Rechtsstreitereien beenden. Probleme im Energiegeschäft werden Siemens wohl noch lange beschäftigen. Gazprom nach russischer Rechnungslegung mit Gewinneinbruch 2014.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?