11.03.2013 12:40
Bewerten
 (0)

Euro leicht im Minus

Keine fundamentalen Impulse
Der Euro hat zu Wochenbeginn geringfügig schwächer tendiert, zeitweise notiert er unter der 1,30 Dollar-Marke.
Am Montagmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2995 US-Dollar und damit etwas weniger als im Tageshoch. Die Kursschwankungen fielen gering aus. Ein Dollar war zuletzt 0,7693 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3090 (Donnerstag: 1,3010) Dollar festgesetzt.

    Fundamentale Impulse blieben zum Wochenstart Mangelware. Für moderate Belastung sorgte die etwas trübere Stimmung an den Aktienmärkten. Amerikanische Konjunkturdaten werden im Nachmittagshandel nicht erwartet, so dass auch von dieser Seite nicht mit Bewegung zu rechnen ist./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Konstanttin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2630-0,0002
-0,0158
Japanischer Yen138,49150,0765
0,0553
Britische Pfund0,77890,0000
-0,0039
Schweizer Franken1,20620,0000
-0,0017
Hong Kong-Dollar9,8067-0,0015
-0,0149
Bitcoin306,9900-76,1500
-19,8752
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?

Anzeige