29.11.2012 08:13
Bewerten
 (0)

Euro hält sich über 1,29 Dollar

Konjunkturdaten im Fokus
Der Euro hat sich am Donnerstag über der Marke von 1,29 Dollar behaupten können.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2940 US-Dollar und damit etwas mehr als am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7725 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2891 (Dienstag: 1,2961) Dollar festgesetzt.

   Nachdem das Marktgeschehen seit Wochenbeginn fast ausnahmslos durch das Ringen um zusätzliche Hilfsgelder für Griechenland bestimmt worden war, rücken am Donnerstag Konjunkturdaten in den Fokus. Im Euroraum stehen Arbeitsmarktzahlen aus Deutschland und wichtige Stimmungsindikatoren an. Aus den USA werden insbesondere Wachstumszahlen für das dritte Quartal erwartet.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: kanvag / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3263-0,0055
-0,4164
Japanischer Yen137,55350,4985
0,3637
Britische Pfund0,7989-0,0027
-0,3381
Schweizer Franken1,2110-0,0001
-0,0078
Hong Kong-Dollar10,2796-0,0429
-0,4156
Bitcoin378,83007,0800
1,9045
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige