-->-->
30.11.2012 16:58
Bewerten
 (0)

Euro markiert neues Monatshoch

Konjunkturtdaten helfen
Der Euro hat am Freitag ein neues Monatshoch über der Marke von 1,30 US-Dollar erreicht.
Der Bundestag machte am Vormittag den Weg frei für weitere Milliardenhilfen zugunsten Griechenlands. Außerdem hoben Konjunkturdaten aus den USA die Stimmung. Der Euro stieg in der Spitze bis auf 1,3028 Dollar und stand zuletzt bei 1,3007 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2986 (Donnerstag: 1,2994) Dollar festgesetzt.

    Der Bundestag hat die neuen Milliardenhilfen für das pleitebedrohte Athen mit breiter Mehrheit verabschiedet. Experten warnen jedoch bereits vor den nächsten Fallstricken. "Wer sich jetzt im Euro in welche Richtung auch immer engagiert, sollte genau auf die Nachrichten zum Anleiherückkaufprogramm hören", sagt Torsten Gellert vom Forex-Broker FXCM. Athen soll seine Schuldenquote senken, indem es eigene Staatsanleihen deutlich unter Nennwert von Gläubigern zurückkauft.

    Das zweite beherrschende Thema am Devisenmarkt ist der zähe Haushaltsstreit in den USA. Die Hoffnungen auf eine rasche Einigung wurden zuletzt gedämpft. Wenn Republikaner und Demokraten bis Jahresende keinen gemeinsamen Kurs finden, droht die USA durch einen Sparschock in die Rezession zurückgeworfen zu werden. Trotzdem hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago im November aufgehellt, was die Risikofreude zum Wochenausklang hob.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81080 (0,81053) britische Pfund (EUR/GBP), 107,37( 106,72) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2054 (1,2043) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.726,00 (1.725.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.990,00 (41.960,00) Euro./hbr/jsl/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, Pedro Salaverría / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12900,0006
0,05
Japanischer Yen113,46750,0125
0,01
Britische Pfund0,8549-0,0008
-0,09
Schweizer Franken1,0915-0,0006
-0,05
Russischer Rubel73,0474-0,3912
-0,53
Bitcoin514,40000,2100
0,04
Chinesischer Yuan7,52370,0099
0,13

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->