12.02.2013 10:14
Bewerten
 (0)

Japans Verbraucher wegen expansiver Geldpolitik zuversichtlicher

Konsumklima steigt
Die Aussicht auf eine noch expansivere Geldpolitik lässt die japanischen Verbraucher deutlich zuversichtlicher in die Zukunft schauen.
Wie die Regierung am Dienstag in Tokio mitteilte, stieg das Konsumklima von Dezember auf Januar um 4,1 Punkte auf 43,3 Zähler. Der Anstieg ist ungewöhnlich stark. Zudem liegt der Indikator nach dem ersten Anstieg seit September 2012 nunmehr so hoch wie seit über fünf Jahren nicht mehr. Die Inflationserwartungen der befragten Konsumenten legten unterdessen zu.

 

    Die Umfrage fand bis zum 15. Januar statt - also nur eine Woche vor der jüngsten Zinssitzung der Bank of Japan. Auf dieser Sitzung hatte die Notenbank für 2014 zusätzliche Anleihekäufe beschlossen und zudem ihr Inflationsziel angehoben. Dies soll es ihr ermöglichen, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen, um gegen Deflation und Wachstumsflaute anzukämpfen. Die Schritte waren allgemein erwartet worden, weswegen die Verbraucherstimmung schon im Vorfeld profitiert haben dürfte.

 

    Wie die neuen Regierungszahlen zeigen, beurteilen die Verbraucher sowohl ihre Einkommensaussichten als auch die Beschäftigungslage günstiger. Auch die Neigung, höherwertige Konsumgüter zu kaufen, erhöhte sich. Die Inflationserwartungen der Verbraucher legten derweil zu: So gingen zu Jahresbeginn deutlich mehr Konsumenten davon aus, dass das Preisniveau binnen Jahresfrist steigen wird. Die Geldpolitik der Bank of Japan, die auch darauf abzielt, über höhere Inflationserwartungen den Trend sinkender Verbraucherpreise zu stoppen, scheint damit Wirkung zu zeigen.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Supri Suharjoto / Shutterstock.com, LisaS. / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10480,0029
0,26
Japanischer Yen113,45001,1400
1,02
Britische Pfund0,8284-0,0052
-0,63
Schweizer Franken1,08430,0066
0,61
Russischer Rubel71,2838-1,0197
-1,41
Bitcoin587,86001,1100
0,19
Chinesischer Yuan7,34430,0155
0,21

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat. Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?