16.05.2013 16:10
Bewerten
 (6)

Schäuble: Zu viel Liquidität in der Welt

Kritik an Geldpolitik: Schäuble: Zu viel Liquidität in der Welt | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Geldpolitik

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat ein weltweit zu hohes Maß an Liquidität kritisiert und bekräftigt, dadurch würden die wahren Probleme nicht gelöst.

"Wir haben viel zu viel Liquidität durch die Zentralbanken in der Welt", sagte Schäuble bei einer Diskussionsveranstaltung mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker in Berlin. "Das sind Placebos", kritisierte er.

   Die Steigerung der Liquidität werde aber die Probleme nicht lösen. "Wir haben in der Welt Fehlanreize", sagte er. Schäuble stört sich auch daran, dass die in Toronto vereinbarten Ziele für den Schuldenabbau jetzt wieder in Frage gestellt werden.

   Der Finanzminister hatte bereits am Vortag Kritik an der ultra-lockeren Geldpolitik der japanischen Zentralbank geäußert. "Sie drucken ein bisschen viel Geld, die japanische Notenbank", sagte Schäuble bei einer Veranstaltung mit Schülern.

   In der Diskussion mit Juncker betonte Schäuble ausdrücklich, er kritisiere nicht die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Die EZB macht ihre Sache richtig, wir sollten nicht erwarten, dass sie die Probleme der Politik lösen kann", sagte er.

   Die Finanzpolitiker müssten Strukturreformen vorantreiben, forderte er. Ohne diese helfe der Wirtschaft "auch ein Nullleitzins am Ende nichts." Der frühere Eurogruppenchef Juncker kritisierte allerdings die öffentliche Diskussion in Deutschland über die Krisenpolitik der EZB. "Wenn die EZB genau das Gegenteil dessen tun würde, was sie jetzt tut, wäre dann die Lage besser?", fragte er rhetorisch.

   Schäuble und Juncker zeigten sich einig in der Einschätzung, dass Europa bei der Lösung der Probleme vorangekommen, aber in der Krise "noch nicht über den Berg" sei. "Die Zinsen für Staatsanleihen sind wieder einigermaßen marktgerecht in Europa", konstatierte der Finanzminister.

   Hauptproblem sei die schwächere wirtschaftliche Entwicklung überall in der Welt, aber auch in Europa. Beide mahnten besonders dringliche Maßnahmen zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa an.

   (BERLIN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07020,0040
0,37
Japanischer Yen122,78850,1085
0,09
Britische Pfund0,86450,0000
0,00
Schweizer Franken1,07230,0004
0,03
Russischer Rubel63,86010,2103
0,33
Bitcoin868,710027,1300
3,22
Chinesischer Yuan7,36120,0344
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8