16.05.2013 16:10
Bewerten
(6)

Schäuble: Zu viel Liquidität in der Welt

Kritik an Geldpolitik: Schäuble: Zu viel Liquidität in der Welt | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Geldpolitik
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat ein weltweit zu hohes Maß an Liquidität kritisiert und bekräftigt, dadurch würden die wahren Probleme nicht gelöst.
"Wir haben viel zu viel Liquidität durch die Zentralbanken in der Welt", sagte Schäuble bei einer Diskussionsveranstaltung mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker in Berlin. "Das sind Placebos", kritisierte er.

   Die Steigerung der Liquidität werde aber die Probleme nicht lösen. "Wir haben in der Welt Fehlanreize", sagte er. Schäuble stört sich auch daran, dass die in Toronto vereinbarten Ziele für den Schuldenabbau jetzt wieder in Frage gestellt werden.

   Der Finanzminister hatte bereits am Vortag Kritik an der ultra-lockeren Geldpolitik der japanischen Zentralbank geäußert. "Sie drucken ein bisschen viel Geld, die japanische Notenbank", sagte Schäuble bei einer Veranstaltung mit Schülern.

   In der Diskussion mit Juncker betonte Schäuble ausdrücklich, er kritisiere nicht die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Die EZB macht ihre Sache richtig, wir sollten nicht erwarten, dass sie die Probleme der Politik lösen kann", sagte er.

   Die Finanzpolitiker müssten Strukturreformen vorantreiben, forderte er. Ohne diese helfe der Wirtschaft "auch ein Nullleitzins am Ende nichts." Der frühere Eurogruppenchef Juncker kritisierte allerdings die öffentliche Diskussion in Deutschland über die Krisenpolitik der EZB. "Wenn die EZB genau das Gegenteil dessen tun würde, was sie jetzt tut, wäre dann die Lage besser?", fragte er rhetorisch.

   Schäuble und Juncker zeigten sich einig in der Einschätzung, dass Europa bei der Lösung der Probleme vorangekommen, aber in der Krise "noch nicht über den Berg" sei. "Die Zinsen für Staatsanleihen sind wieder einigermaßen marktgerecht in Europa", konstatierte der Finanzminister.

   Hauptproblem sei die schwächere wirtschaftliche Entwicklung überall in der Welt, aber auch in Europa. Beide mahnten besonders dringliche Maßnahmen zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa an.

   (BERLIN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18180,0008
0,07
Japanischer Yen128,69650,0265
0,02
Pfundkurs0,92300,0005
0,05
Schweizer Franken1,14040,0005
0,05
Russischer Rubel69,70860,0295
0,04
Bitcoin3523,842339,8337
1,14
Chinesischer Yuan7,86720,0052
0,07

Heute im Fokus

DAX schließt mit Mini-Minus -- US-Börsen mit Rücksetzer -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
Allianz840400
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11