16.05.2013 16:10
Bewerten
 (6)

Schäuble: Zu viel Liquidität in der Welt

Kritik an Geldpolitik
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat ein weltweit zu hohes Maß an Liquidität kritisiert und bekräftigt, dadurch würden die wahren Probleme nicht gelöst.
"Wir haben viel zu viel Liquidität durch die Zentralbanken in der Welt", sagte Schäuble bei einer Diskussionsveranstaltung mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker in Berlin. "Das sind Placebos", kritisierte er.

   Die Steigerung der Liquidität werde aber die Probleme nicht lösen. "Wir haben in der Welt Fehlanreize", sagte er. Schäuble stört sich auch daran, dass die in Toronto vereinbarten Ziele für den Schuldenabbau jetzt wieder in Frage gestellt werden.

   Der Finanzminister hatte bereits am Vortag Kritik an der ultra-lockeren Geldpolitik der japanischen Zentralbank geäußert. "Sie drucken ein bisschen viel Geld, die japanische Notenbank", sagte Schäuble bei einer Veranstaltung mit Schülern.

   In der Diskussion mit Juncker betonte Schäuble ausdrücklich, er kritisiere nicht die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Die EZB macht ihre Sache richtig, wir sollten nicht erwarten, dass sie die Probleme der Politik lösen kann", sagte er.

   Die Finanzpolitiker müssten Strukturreformen vorantreiben, forderte er. Ohne diese helfe der Wirtschaft "auch ein Nullleitzins am Ende nichts." Der frühere Eurogruppenchef Juncker kritisierte allerdings die öffentliche Diskussion in Deutschland über die Krisenpolitik der EZB. "Wenn die EZB genau das Gegenteil dessen tun würde, was sie jetzt tut, wäre dann die Lage besser?", fragte er rhetorisch.

   Schäuble und Juncker zeigten sich einig in der Einschätzung, dass Europa bei der Lösung der Probleme vorangekommen, aber in der Krise "noch nicht über den Berg" sei. "Die Zinsen für Staatsanleihen sind wieder einigermaßen marktgerecht in Europa", konstatierte der Finanzminister.

   Hauptproblem sei die schwächere wirtschaftliche Entwicklung überall in der Welt, aber auch in Europa. Beide mahnten besonders dringliche Maßnahmen zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa an.

   (BERLIN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05550,0002
0,02
Japanischer Yen120,03100,7560
0,63
Britische Pfund0,8330-0,0012
-0,15
Schweizer Franken1,07290,0010
0,09
Russischer Rubel68,1849-0,0416
-0,06
Bitcoin725,32000,9300
0,13
Chinesischer Yuan7,3234-0,0076
-0,10

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?