07.01.2013 08:09
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro knapp über 1,30 Dollar

Leichte Erholung
Der Euro hat sich am Montag zunächst nicht von seinen deutlichen Verlusten seit Jahresbeginn erholt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3030 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7666 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zum Wochenausklang auf 1,3012 (Donnerstag: 1,3102) Dollar festgesetzt.

 Der Euro hat alles andere als einen guten Jahresstart erwischt: Seit Neujahr hat der Euro gut zwei Cent an Wert verloren. Beobachter sprechen allerdings weniger von einer Euro-Schwäche als vielmehr von einem stärkeren Dollar. Ausschlaggebend sind Stimmen aus der amerikanischen Notenbank Fed.

  Demnach könnten die konjunkturstützenden Anleihekäufe möglicherweise schon in diesem Jahr beendet werden. Das hat der Risikofreude der Investoren einen herben Dämpfer versetzt. Der Euro als riskantere Alternative zum Dollar wurde seither belastet.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,32080,0041
0,3080
Japanischer Yen137,26900,2040
0,1488
Britische Pfund0,7957-0,0003
-0,0339
Schweizer Franken1,2074-0,0009
-0,0704
Hong Kong-Dollar10,23580,0303
0,2969
Bitcoin389,6500-15,2100
-3,7569
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow kaum bewegt -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple plant offenbar größeres iPad -- Google kauft Zync -- Snapchat im Fokus

Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach. Shell steht wohl vor Verkauf nigerianischer Ölfelder für 5 Milliarden Dollar. Ryanair will staatliche Fluggesellschaft Zyperns kaufen. Verfahren gegen IWF-Chefin Lagarde.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Wo wohnt man am teuersten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige