28.06.2013 08:12
Bewerten
 (0)

Eurokurs gestiegen

Leichte Erholung
Der Kurs des Euro ist am Freitag im frühen Handel gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,3072 US-Dollar gehandelt.
Im asiatischen Handel hatte sie zeitweise nur mit 1,3031 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3032 (Mittwoch: 1,3024) Dollar festgesetzt.

    Noch am Mittwoch war die Gemeinschaftswährung zeitweise unter die Marke von 1,30 Dollar gesunken. "Der Euro konnte sich stabilisieren, eine Wende zum Besseren ist dies vermutlich aber noch nicht", kommentierte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen die jüngste Kursentwicklung. Der Experte verweist auf die am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten, die leichten Druck auf den Euro ausüben sollten.

    Auf dem Kalender steht der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago und das Konsumklima der Universität von Michigan. Zuletzt hatten die US-Konjunkturdaten meist positiv überrascht./jsl/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: amadorgs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3279-0,0039
-0,2947
Japanischer Yen137,28500,2300
0,1678
Britische Pfund0,7983-0,0033
-0,4135
Schweizer Franken1,2107-0,0003
-0,0256
Hong Kong-Dollar10,2917-0,0308
-0,2984
Bitcoin360,8300-10,9200
-2,9375
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Apple-Aktie schließt auf Rekordhoch -- Steve Ballmer verlässt Microsoft -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- BMW im Fokus

Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr. Bundesrechnungshof äußert wohl Kritik an Merkels Energiewende.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige