11.12.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro setzt moderaten Aufwärtskurs fort

Leichte Gewinne
Der Euro hat am Dienstag weiter moderat zugelegt. Händler nannten unter anderem die überwiegend gute Stimmung an den asiatischen Börsen als Grund.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2955 US-Dollar und damit etwas mehr als am Montag. Ein Dollar war zuletzt 0,7720 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2930 (Freitag: 1,2905) Dollar festgesetzt.

Zu Wochenbeginn hatte die Regierungskrise in Italien viele Aktien- und Anleihemärkte in Europa spürbar belastet. In diesem ungünstigen Umfeld werden am Dienstag Spanien und Griechenland versuchen, frisches Geld von Investoren einzusammeln. An Konjunkturdaten rückt die Stimmung deutscher Finanzexperten in den Blick. Beobachter rechnen damit, dass sich die ZEW-Konjunkturerwartungen leicht aufhellen.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11140,0031
0,28
Japanischer Yen136,57000,1500
0,11
Britische Pfund0,71370,0034
0,48
Schweizer Franken1,0451-0,0008
-0,08
Russischer Rubel62,20740,6847
1,11
Bitcoin234,7900-1,9500
-0,82

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?